fbpx

Zum Thema:

28.03.2020 - 15:56Ab sofort: Gärtner und Flo­risten setzen auf Liefer­service27.03.2020 - 11:39Heimkaufen: „Spüren eine Welle der Solidarität!“26.03.2020 - 19:54Demnächst neuer Together-Point in St. Veit25.03.2020 - 18:57Villacher Kreis Apo­theke bietet Liefer­service an
Wirtschaft - Villach
© Fotomontage/KK

Neuer Lieferservice

„Besondere Situation, erfordern besondere Ideen“

Landskron – "Wir als kleines Unternehmen leben wie viele andere auch von täglichem Geschäft und das bleibt momentan Großteils aus", erfahren wir Caroline Dittl und Martin Koslitsch vom Restaurant Jagersberg in Landkron. Doch die Unternehmer haben sich etwas Besonderes einfallen lassen, um die Mitarbeiter weiterhin beschäftigen zu können: Ab 15.00 Uhr wird auf Lieferservice umgestellt.

 2 Minuten Lesezeit (259 Wörter)

„Natürlich ist unser Geschäft rückläufig. Größere Reservierung werden storniert. Auch das Abendgeschäft blieb die letzten Tage so gut wie aus“, erzählt uns Caroline Dittl und Martin Koslitsch vom Restaurant Jagersberg. „Wir begrüßen nichtsdestotrotz die Maßnahmen der Regierung, damit wir die momentane Situation so schnell wie möglich unter Kontrolle bekommen und hoffentlich zeitnah wieder einen normalen Alltag haben“, so Koslitsch.

„Wir möchten Mitarbeiter halten“

Die Unternehmer bangen wie so viele im Moment um ihre Existenz und darum ihre Mitarbeiter nicht entlassen zu müssen. „Wir sind ein kleineres Unternehmen und unser Verhältnis zu unseren langjährigen Mitarbeitern ist sehr familiär“, beschreibt Koslitsch. „Die Angst ist da, weil natürlich keiner weiß, wie es in den nächsten Tagen, Wochen oder Monaten weitergeht.“ Doch der Unternehmer gibt nicht auf und hat sich etwas Neues einfallen lassen. „Die WKO hat uns grünes Licht gegeben um ab 15.00 Uhr auf Lieferservice umzustellen“, freut sich Koslitsch. „Wir möchten jeden Mitarbeiter halten und weiter beschäftigen. Daher die Idee.“

Firmenauto vorhanden

Ab Dienstag, dem 17. März geht es also los. „Wir beliefern von 15.00 bis 20.00 Uhr im Bereich Landskron, Neulandskron, St. Ruprecht und Gratschach“, erfahren wir. Möglich ist dies mit dem Firmenauto, das seit Jahren vorhanden ist. „Es ist eine schwere Zeit für jeden Einzelnen von uns. Wir können nur hoffen, dass diese Situation schnellstmöglich vorbei ist, aber bis dahin, werden wir alles in unsere Macht Stehende tun, um unseren Mitarbeitern die Sicherheit zu geben, die sie brauchen.“

Kommentare laden
ANZEIGE