fbpx

Zum Thema:

04.04.2020 - 17:42Malwettbewerb: „Zeig uns deinen schönsten Regenbogen“04.04.2020 - 15:39Corona-Ver­stöße: Elf neue An­zeigen in Villach04.04.2020 - 15:08Strikte Maßnahmen für Freizeit­gestaltung: Bei Missachtung droht Sperre aller Seen04.04.2020 - 13:27Benediktiner­markt: Gärt­nereien wieder mit dabei
Aktuell - Klagenfurt
© Bettina Nikolic

Umstrukturierung

Nach Corona-Fall im ELKI: Versor­gung im Klinikum sichergestellt

Klagenfurt – Zum gestern bekannt gewordenen fünften Corona-Fall im Kärnten, bei dem es sich um eine 55-jährige Mitarbeiterin des ELKI handelt, wurden in Abstimmung mit der Behörde sofort alle notwendigen Maßnahmen getroffen. Das gibt die KABEG heute, Sonntag, bekannt.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (99 Wörter)

Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner betont, dass nach Umstrukturierungen der Akutbetrieb im ELKI weiterlaufen könne, insbesondere die Akutversorgung und die Geburtshilfe sowie die Neugeborenen-Versorgung seien uneingeschränkt sichergestellt. „In Abstimmung mit den Behörden und der Krankenhaushygiene wurden mittels contact tracing sämtliche Kontaktpersonen erhoben“, so Prettner. Rund 25 Personen seien vorsorglich ab sofort für 14 Tage unter Heim-Quarantäne.

14 Tage Quarantäne

Ein Bereich im ELKI wurde gestern für 14 Tage unter Quarantäne gestellt, wobei der Weiterbetrieb auch dort sichergestellt wurde. Neu aufgenommene Patienten werden in einem räumlich getrennten Bereich und von einer eigenen Dienstmannschaft versorgt.

Kommentare laden
ANZEIGE