fbpx

Zum Thema:

24.02.2020 - 21:52ASFINAG: Grünes Licht für grünen Strom14.02.2020 - 14:33Verkehrsrisiko: ASFINAG meldet 434 Lade­guts­verluste11.02.2020 - 07:45Europäischer Tag des Notrufs: ASFINAG sorgt für mehr Sicherheit05.02.2020 - 08:21Achtung Glätte: Winterliche Fahrver­hältnisse sorgen für Chaos
Wirtschaft - Kärnten
© ASFINAG

Von nicht notwendigen Neubau- und Sanierungsbaustellen

ASFINAG: Stopp von Baustellen

Kärnten – Aufgrund der aktuellen Maßnahmen und gesetzten Vorgaben der Österreichischen Bundesregierung stoppt die ASFINAG alle nicht unmittelbar für die Aufrechterhaltung des Verkehrsflusses notwendigen Baustellen auf den Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich.

 1 Minuten Lesezeit (203 Wörter)

Konkret bedeutet das, dass in den kommenden Tagen bei derzeit laufenden Baustellen alle notwendigen Sicherungsmaßnahmen umgesetzt werden, um trotz der Einstellung der Arbeiten die höchstmögliche Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Alle bereits medial oder online angekündigten Baustarts – und damit Baustelleneinrichtungen – werden nicht begonnen.

Für Notfälle gerüstet

„Wir fahren die derzeit nicht notwendigen Bauarbeiten auf unserem Streckennetz herunter. Trotzdem ist es uns wichtig, dass wir als ASFINAG weiterhin einsatzfähig bleiben. In klaren Worten: Sofortmaßnahmen wie Reparaturen von Fahrbahnschäden können sofort umgesetzt werden. Die ASFINAG ist weiterhin für Sie in vollem Umfang einsatzbereit. Wir haben uns aufgrund der einzigartigen Situation in den vergangenen Tagen auf die Baustellen-Situation vorbereiten können und sämtliche Schritte in enger Abstimmung mit unseren Partnern und Auftragsnehmern gesetzt. Im Rahmen der Möglichkeiten werden verschiedene – vorwiegend administrative Tätigkeiten – für die Autobahn- und Schnellstraßen-Bauprojekte im Homeoffice weitergeführt“, so die beiden Geschäftsführer der ASFINAG Bau Management GmbH Andreas Fromm und Alexander Walcher. Die ASFINAG konzentriert sich derzeit ganz auf die Aufrechterhaltung einer jederzeit funktionstüchtigen Autobahn-Infrastruktur für die Menschen und den Wirtschaftsstandort, insbesondere um die Versorgungssicherheit durch den Güterverkehr zu gewährleisten.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE