fbpx

Zum Thema:

11.07.2020 - 17:25Komet „Neowise“ über den Dächern von Klagenfurt11.07.2020 - 16:32Weitere Neuinfek­tion in Klagenfurt: Zahl der Covid-19 Fälle steigt11.07.2020 - 13:01Gutgläubige Frau überwies mehrere tausend Euro an Unbekannten11.07.2020 - 08:20Raufbolde attackierten sich mit Aschen­becher
Politik - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Fotomontage

Zur Stützung der Wirtschaft

FPÖ fordert eine Million Euro Soforthilfe für Klagenfurter Unternehmen

Klagenfurt – Neben den umfangreichen bundesweiten Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen fordert Klagenfurts Vizebürgermeister Wolfgang Germ ein sofortiges Wirtschafts-Hilfspaket für die Klagenfurter Unternehmerinnen und Unternehmer.

 2 Minuten Lesezeit (243 Wörter) | Änderung am 18.03.2020 - 10.03 Uhr

„Zahlreichen heimischen Unternehmern droht aufgrund der Coronakrise der finanzielle Absturz. Als Stadt sind wir in der Verantwortung hier zu reagieren. Eine Wirtschafts-Soforthilfe mit 1 Million Euro für betroffene Unternehmer muss dringend realisiert werden“, fordert Vizebürgermeister Wolfgang Germ. „Die Krise und ihre Auswirkungen drängen zahlreiche Betriebe an ihre finanziellen Grenzen. Es gilt nun rasch zu reagieren, denn jeder Tag zählt“, sieht Germ die Stadtpolitik in der Verantwortung.

Mietenförderung bis hin zur Reduktion von öffentlichen Abgaben

Das Klagenfurter Soforthilfepaket müsse laut Germ für EPUs bis zu Großunternehmen gelten und die diversen Branchen von Handel, über Gastronomie bis hin zu Dienstleistungsunternehmen abdecken. Von Mietenförderung bis hin zu Reduktion von öffentlichen Abgaben seien viele unterstützende Maßnahmen denkbar. „Liquidität für die Unternehmen wäre durch eine rasche Mietförderung möglich, aber auch die Reduktion von öffentlichen Abgaben wie beim Thema Wasser oder Stromabgabenreduktion über die Stadtwerke Klagenfurt wären sinnvoll. Man sollte sich hier am Beispiel Graz orientieren und ähnliche Maßnahmen setzen“, sagt der Vizebürgermeister.

Verdopplung des Klagenfurter Sozialfonds

Außerdem schlägt Germ die Verdopplung des Klagenfurter Sozialfonds auf 200.000 Euro vor. „Die ursprünglich für Ostermarkt und Fußballeuropameisterschaft vorgesehenen finanziellen Mittel sollen in den Sozialfond fließen und sozial schwachen Bürgern zugänglich gemacht werden“. Die Stadtkasse soll den Betrag im Bedarfsfall in bar auszahlen können, damit für Betroffene Lebensmitteleinkäufe in jedem Fall möglich sind.

Kommentare laden
ANZEIGE