fbpx

Zum Thema:

28.03.2020 - 16:26Österreich­weit über 8000 be­stätigte Corona-Fälle28.03.2020 - 14:49Wasenboden: Erste An­zeige wegen Miss­achtung des Be­tretungs­ver­bots28.03.2020 - 14:22Kärnten: 22 von 221 Corona-Fällen im Kranken­haus28.03.2020 - 13:48Großes Unverständnis für neue BUWOG-Miet­vorschreibung
Leute - Villach
© team santé Apotheke

Notwendige Unterstützung

„Für einen geregel­ten Ablauf“: Security greift Apotheke unter die Arme

Villach – Vor der team santé Apotheke in Villach steht seit kurzem ein Security-Mitarbeiter. „Dieser greift uns bei der Organisation derzeit unter die Arme“, erzählt uns Dr. Klaus Schirmer.

 2 Minuten Lesezeit (292 Wörter)

Apotheken haben derzeit normal geöffnet und zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind fleißig zum Wohle der Allgemeinheit im Einsatz. So auch in der team santé Apotheke in Villach. An Tagen, bei denen mit viel Andrang zu rechnen ist, werden die Apothekerinnen und Apotheker von einem Security-Mitarbeiter unterstützt. Viele Leserinnen und Leser haben bereits gefragt, warum dies notwendig ist.

Security für die nötige Ordnung

Zum einen achtet der Security-Mitarbeiter darauf, dass nur eine begrenzte Anzahl an Kunden gleichzeitig in der Apotheke sind. „Damit der vorgegebene Abstand von einem Meter zwischen den Kunden eingehalten werden kann, dürfen immer nur drei bis vier Personen im Geschäft sein“, erklärt Dr. Klaus Schirmer von der team santé Apotheke. Auch draußen sorgt der Security-Mitarbeiter für einen geregelten Ablauf und führt Kontrollen durch, damit es zu keinem Gedränge kommt.  „Außerdem weist der Mitarbeiter die Kundinnen und Kunden darauf hin, dass sie das Desinfektionsmittel in der Apotheke verwenden sollen“, so Schirmer. Laut ihm funktioniert dies einwandfrei. „Die Kundinnen und Kunden benehmen sich vorbildlich. Sie verstehen die gesetzten Maßnahmen und halten sich daran“, erzählt der Apotheker. In den letzten Tagen soll es keinerlei Zwischenfälle gegeben haben.

Zwei „Teams“ sind für die Kunden da

Auch die Arbeitsweise in der Apotheke wurde momentan etwas umgestellt. „Das Team haben wir in zwei Hälften gesplittet. Eine Hälfte arbeitet montags, mittwochs und freitags, die andere Hälfte am Dienstag, Donnerstag und Samstag“, erklärt Schirmer. Damit jeder am Wochenende einmal frei hat, werden die Tage dann in der nächsten Woche getauscht. „Als Vorsichtsmaßnahme haben die Teams untereinander keinen Kontakt. Auch nicht außerhalb der Arbeitszeiten“, so Schirmer. Eines ist sicher, die Zusammenarbeit gelingt hier trotzdem einwandfrei.

Kommentare laden
ANZEIGE