fbpx

Zum Thema:

27.03.2020 - 09:29191 Corona-Fälle in Kärnten: Meiste Erkrankungen in Klagenfurt27.03.2020 - 07:13Coronavirus: Über 6.900 Menschen in Österreich erkrankt23.03.2020 - 16:10Coronavirus: Über 4.000 Personen in Österreich infiziert23.03.2020 - 14:12Covid-19: Miliz wird zur Unterstützung mobilgemacht
© Pixabay

Wie steht es um die Fremdsprachenkenntnisse der Österreicher?

Österreicher und Fremd­sprachen – Es könnte besser sein

Österreich – In diesem Artikel schauen wir uns genauer an, wie es um die Fremdsprachenkenntnisse der Österreicher steht und wie man sich dank Online Nachhilfe flexibel und effektiv eine weitere Sprache beibringen kann

 6 Minuten Lesezeit (727 Wörter)

Englisch top – weitere Fremdsprachen flop

Eine kürzlich von Eurostat veröffentlichte Studie zeigt, dass die Österreicherinnen und Österreicher zwar sehr gut Englisch sprechen, beim Lernen einer zweiten Fremdsprache aber weit abgeschlagen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern liegen.

Fremdsprachen lernen geht auch einfach

  1. Fremdsprachen lernen auf Lernplattformen im Internet

Früher waren die Hürden eine weitere Fremdsprache neben Englisch zu lernen für viele Österreicher groß: Sie konnten zwar in der Schule Englisch lernen, das Angebot an weiteren Fremdsprachen war und ist aber für viele beschränkt.

Heute findet man nicht nur in Sprachinstituten vor Ort geeigneten Unterricht, sondern kann auch mit nur wenigen Klicks auf Online Lernplattformen bequem eine Fremdsprache lernen. Die größte und bekannteste Plattform dafür bietet Preply – mit weit über 25.000 Sprachlehrern in 27 Sprachen.

Über 100.000 Menschen lernen bereits jährlich auf Preply und profitieren von individueller und flexibler Nachhilfe im Internet. Nicht nur für englische Nachhilfe, sondern auch für andere Sprachen ist das Angebot an Nachhilfelehrern dabei riesig.

  1. Warum Online Nachhilfe so praktisch ist

Während man früher zum Sprachenlernen meist einen teuren Kurs bei einer Sprachschule oder einem Nachhilfelehrer vor Ort buchen musste, so kann man heute auf Sprachlernplattformen im Internet fast schon “à la Carte” Sprachen lernen.

Die Vorteile von Online Nachhilfe beim Sprachenlernen sind:

  • Die Auswahl an Online Lehrern ist groß und so auch die Möglichkeit, die optimale Nachhilfe passend zu den eigenen Bedürfnissen zu finden.
  • Dank praktischen Filterfunktionen kann man die Nachhilfe ganz nach seinen eigenen Ansprüchen und Preisvorstellungen wählen. So kann man zum Beispiel nach Nachhilfe für Erwachsene in der gewünschten Sprache suchen und sogar den Dialekt des Sprachlehrers auswählen (z.B. britisches oder amerikanisches Englisch).
  • Online Nachhilfe ist komplett ortsunabhängig – das heisst, man kann bequem von zu Hause aus lernen und per Videochat mit seinem Nachhilfelehrer kommunizieren. Den Weg zur Sprachschule oder dem Lehrer kann man sich so sparen.
  1. Wie es um die Sprachkenntnisse der Österreicher steht

In der zu Beginn erwähnten Studie kam Spannendes zu Tage: Die Österreicher sprechen zwar überdurchschnittlich gut Englisch, tun sich aber sehr schwer beim Lernen einer weiteren Fremdsprache.

Während die Dominanz von Englisch groß ist, spricht nur jeder Elfte Österreicher eine weitere Fremdsprache. Das einzige Land in Europa, das beim Lernen einer zweiten Fremdsprache noch schlechter abschneidet, ist unser östlicher Nachbar Ungarn.

Auf der anderen Seite des Spektrums stehen Luxemburg, Finnland, Italien, Estland und Rumänien, wo praktisch jeder Bürger und jede Bürgerin eine zweite Fremdsprache beherrschen.

  1. Welches sind die wichtigsten Fremdsprachen in Europa?

Wer sich fragt, welche Fremdsprachen in Europa besonders häufig als Zweit- oder Drittsprache erlernt werden – hier die Statistik von Eurostat:

  • Mit einer Quote von 97,3 Prozent und ca. 17 Millionen Schülern ist natürlich Englisch an der Spitze der meist gelernten Fremdsprachen.
  • An zweiter Stelle folgt Französisch mit 5 Millionen Schülern, was einer Quote von 33,8 Prozent entspricht.
  • Auch Deutsch ist in Europa eine wichtige Fremdsprache und wird von immerhin 3 Millionen, respektive 23,1 Prozent gelernt.
  • An vierter Stelle folgt Spanisch mit 2 Millionen Schülern, respektive 13,6 Prozent.
  • Warum Österreich beim Lernen von Fremdsprachen nicht vorne mit dabei ist

Warum nun liegt Österreich so weit abgeschlagen hinter anderen Ländern in Europa, was das Lernen von Fremdsprachen anbelangt?

Der Grund liegt ganz klar in der Geografie und Demografie von Österreich: Weder haben wir wie die Schweiz, Belgien oder Luxemburg mehrere Landessprachen, noch sind wir derart stark von fremdsprachigen Ländern umgeben und abhängig wie zum Beispiel Italien oder die Niederlande.

So orientiert sich Österreich sowohl kulturell als auch wirtschaftlich stark in Richtung unserer deutschsprachigen Nachbarn im Westen. Der Anreiz, die Sprachen unserer osteuropäischen Nachbarn wie Ungarn, Tschechien oder der Slowakei zu lernen, ist für viele Österreicher nicht besonders groß – ausser sie haben familiäre Verbindungen zu einem dieser Länder.

Fazit: Österreicher haben bezüglich dem Lernen von Fremdsprachen noch Nachholbedarf

Wie steht es nun also um die Sprachkenntnisse der Österreicher? Nun, bezüglich unserer Englischkenntnisse müssen wir uns nicht verstecken. Beim Lernen von weiteren Fremdsprachen wie Französisch oder Italienisch gibt es aber doch noch Luft nach oben.

Dabei muss das Lernen einer Sprache heute nicht mehr teuer und umständlich sein: Dank Online Nachhilfe kann man im Nu den passenden Nachhilfelehrer finden und mit dem Lernen einer Sprache beginnen – und das ganz im eigenen Rhythmus.

Kommentare laden
ANZEIGE