fbpx

Weitere Artikel:

04.04.2020 - 20:55Oster-Erlass: Pri­vate Feste werden auf 5 Per­sonen be­schränkt04.04.2020 - 20:28Funkenflug führte zu starker Rauch­ent­wicklung und Flam­men04.04.2020 - 20:12Wunsch von Marie (5): Bunte „Steineschlange“ soll weiter wachsen04.04.2020 - 20:09Den Spittaler Beamten gingen drei Laus­buben ins Netz04.04.2020 - 18:52Privatzimmer­vermieter sind künftig vom Härtefallfonds umfasst
Leute - Villach
SYMBOLFOTO © pixabay.com

Für die Kleinsten

Kinderbetreuung auch während der Corona-Krise gesichert

Villach – Kindergartenpersonal sorgt weiterhin liebevoll und pädagogisch wertvoll für die kleinsten Villacherinnen und Villacher.

 2 Minuten Lesezeit (320 Wörter) | Änderung am 20.03.2020 - 12.22 Uhr

Der Ausbruch des Coronavirus hat eine Reihe von Maßnahmen der Bundesregierung und der Behörden in Stadt und Land nach sich gezogen, die auch die Villacherinnen und Villacher massiv betroffen haben. So haben die städtischen Bildungseinrichtungen derzeit nur noch für all diejenigen geöffnet, die kritische Tätigkeiten zur Erhaltung des alltäglichen Lebens verrichten müssen. „All jenen Eltern, die auf die städtische Kinderbetreuung aufgrund ihrer persönlichen Situation angewiesen sind, kann ich versichern: Ihre Kinder sind auch weiterhin in besten Händen, unsere Kindergärtnerinnen und Kindergärtner sorgen auch weiterhin liebevoll und pädagogisch wertvoll für ihren Nachwuchs“, sagt Bildungsreferentin Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner.

Situation ungewohnt

„Die Situation ist natürlich sowohl für Kinder als auch für unsere Pädagoginnen und Pädagogen ungewohnt. Dennoch genießen die Kinder laut den Rückmeldungen aus den Kindergärten, dass ihre Bezugspersonen aufgrund der deutlich verkleinerten Gruppen nun deutlich mehr Zeit für sie persönlich aufwenden können. Sie toben sich auch im Freien gerne aus“, sagt Hochstetter- Lackner. Die Kindergartenleiterinnen informieren die Eltern der verbliebenen Kinder natürlich zu weiteren Entwicklungen. Wer Fragen zu den Kindergartenbeiträgen hat, kann sich gerne per Telefon an die jeweils zuständige Leiterin wenden.

Streetwork und Juno geöffnet

Die Anlaufstelle „Streetwork“ ist weiter von 9 bis 15 Uhr besetzt, die Arbeit findet kontaktlos statt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten mit ihren Adressatinnen und Adressaten telefonisch über Whatsapp und Facebook Kontakt, das Netzwerk mit anderen sozialen Partnern bleibt eng geknüpft. Die Beratungen Unterstützungen und Infoweitergabe findet ebenfalls kontaktlos statt. Die Rufbereitschaft wurde von Montag bis Sonntag bis 21 Uhr ausgebaut. Alle Infos gibt es hier. Auch die Jugendnotschlafstelle JUNO ist erreichbar, von Gemeinschaftsarbeit wird abgesehen. Für die Nächtigerinnen und Nächtiger bleibt sie ganztags geöffnet, Besuche der JUNO sind derzeit nicht möglich. Erreichbar sind sie telefonisch T: 0664 / 88 65 48 81 und auf der Facebookseite.

Kommentare laden
ANZEIGE