fbpx

Zum Thema:

03.04.2020 - 12:57Für Eltern, die arbeiten müssen: Pädagogen sichern Betreuung in den Osterferien03.04.2020 - 12:40Zadić: „Wer Miete nicht bezahlen kann, wird vorerst nicht gekündigt“03.04.2020 - 12:07Die aktuellsten Corona-Infos hier: Bald „Pläne für langsames Hochfahren“03.04.2020 - 10:45Schön: Die Zahl der Genesenen hat sich mehr als verdoppelt
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © fotolia.com

Neue Plattform soll helfen:

LR Gruber: „Kärn­tner Be­triebe be­nötigen hun­derte Helfer“

Kärnten – Aktuell benötigt Kärnten hunderte Helfer in landwirtschaftlichen und lebensmittelverarbeitenden Betrieben. Auf www.dielebensmittelhelfer.at sollen Betriebe und Arbeitskräfte nun zusammenfinden. 

 2 Minuten Lesezeit (344 Wörter)

Landwirtschaftliche und lebensmittelverarbeitende Betriebe leisten derzeit Unglaubliches. Aber durch den Wegfall ausländischer Erntehelfer und Mitarbeiter sowie durch die gestiegene Produktionsnachfrage droht in Kürze ein Engpass bei den Arbeitskräften. „In Kärnten haben sich bereits Schlachthöfe, fleischverarbeitende Betriebe, aber auch Produzenten von Feldgemüse gemeldet, welche ohne ausländische Erntehelfer vor massiven Problemen stehen“, erklärt Agrarreferent LR Martin Gruber. Österreichweit fehlen laut Branchenverband für Obst und Gemüse rund 2.500 Arbeitskräfte, bis Ende April 2020 könnte sich das auf 5.000 erhöhen.

Gruber: „Wir müssen die Betriebe entlasten und unterstützen“

In Kärnten sind derzeit insbesondere Produkte wie Spargel, Salat, Karotten, Radieschen, Frühkraut oder auch Erdbeeren betroffen. „Von der Vorbereitung der Felder, über die Setzarbeit bis hin zur Ernte geht es hier weitestgehend um händische Arbeit“, so Gruber. „Die Kärntner Betriebe werden in Kürze hunderte Helfer dafür benötigen.“ Auch im Fleischsektor könnten in Kärnten bald bis zu 500 Arbeitskräfte fehlen, weshalb auch hier dringender Handlungsbedarf gegeben ist. „Es geht um die Absicherung der Lebensmittelversorgung. Dabei müssen wir die Betriebe entlasten und unterstützen“, betont der Agrarreferent.

Neue Plattform soll helfen

Über die neue Plattform www.dielebensmittelhelfer.at sollen nun Arbeitskräfte und landwirtschaftliche, aber auch lebensmittelverarbeitende Betriebe zusammen gebracht werden. Landwirtschaftskammern, das Landwirtschaftsministerium, die Wirtschaftskammer, das Arbeitsministerium und die Maschinenringe wollen damit einen Beitrag leisten, die regionale Versorgung der Bevölkerung aufrechtzuerhalten. „Eine wichtige Initiative der Bundesministerinnen Elisabeth Köstinger und Christine Aschbacher, die auch den Kärntner Betrieben im Lebensmittelbereich weiterhelfen wird“, sagt Gruber.

Vermittlung zwischen Bewerbern und Betrieben

Auf der Plattform werden Informationen über die Qualifikation, die gewünschte Tätigkeit und regionale Verfügbarkeit der Interessentinnen und Interessenten erhoben. Die Vermittlung zwischen den Bewerberinnen und Bewerber und den Betrieben erfolgt über die Landwirtschaftskammer bzw. die Wirtschaftskammer. „Auch Schülerinnen und Schüler unserer landwirtschaftlichen Fachschulen können die Kärntner Betriebe als Erntehelfer unterstützen“, betont LR Gruber. Für sie sowie auch für BOKU-Studierende soll der Einsatz auf lebensmittelverarbeitenden Betrieben als Pflichtpraktikum angerechnet werden.

Kommentare laden
ANZEIGE