fbpx

Zum Thema:

26.09.2020 - 08:18Polizist mit Corona infiziert: 15 Beamte in Heimquarantäne25.09.2020 - 22:40Es wird wieder kälter: Höchstens 14 Grad am Samstag25.09.2020 - 21:58Covid-19: Kaiser schlägt bundesweite Regelung für Schulen vor25.09.2020 - 21:07Kurz: „Kärnten ist das Bundesland, das mit Abstand am besten dasteht“
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © vchalup

Neues Testsystem

Coronavirus: Wann und wie häufig wird eigentlich getestet?

Kärnten – Momentan gibt es für Kärnten täglich 310 Testauswertungen. Bei Verfügbarkeit des neuen Testsystems ist eine Erhöhung auf 1000 Befunde pro Tag möglich.

 1 Minuten Lesezeit (213 Wörter) | Änderung am 23.03.2020 - 14.01 Uhr

„Aktuell können in Kärnten rund 210 Testauswertungen durchgeführt werden – und zwar im Klinikum, im Labor Walder und nun auch im ILV. Dazu kommen rund 100 Testbefunde, die in Wien für Kärnten durchgeführt werden“, informieren Gesundheitsreferentin Beate Prettner und Günther Wurzer, Leiter des Koordinationsstabes, nach der heutigen Videokonferenz mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Gestern fanden 86 Corona-Tests 
durch das Rote Kreuz statt, davon 30 Tests mobil und 56 Tests stationär.

Diese Kriterien müssen für eine Testung erfüllt sein

Getestet wird nach dem gültigen Erlass vom 28. Feber: „Zwei Kriterien müssen erfüllt sein – zum einen muss sich die Person in einem Risikogebiet aufgehalten haben oder als Kontaktperson definiert worden sein und sie muss Krankheitssymptome aufweisen“, erklärt Prettner die österreichweit gültigen Kriterien. Angestrebt wird, die Testverfahren auszuweiten, primär auf das Gesundheitspersonal. „Dazu soll es am Mittwoch seitens des Ministeriums Konkretisierungen geben“, sagt Prettner.

Neues Testsystem für mehrere Befunde

Wie der Minister ausführte, könnte bis Ende der Woche für das Klinikum ein neues Testsystem zur Verfügung gestellt werden: „Wenn wir dieses neue System haben, könnten wir alleine im Klinikum pro Tag bis zu 800 Befunde schaffen. Das wären dann gesamt mehr als 1000 Testauswertungen für unser Bundesland“, betonen Prettner und Wurzer.

Kommentare laden
ANZEIGE