fbpx

Zum Thema:

04.04.2020 - 15:39Corona-Ver­stöße: Elf neue An­zeigen in Villach04.04.2020 - 12:26Erster Corona-Fall in Kärn­tner Pflege­heim04.04.2020 - 11:36Kundenan­zahl wird in Lidl-Filialen ab Montag be­grenzt04.04.2020 - 10:42Politiker registrieren sich als ehrenamtliche Erntehelfer
Aktuell - Kärnten
3.000 Milizsoldaten sollen einberufen werden, um in der aktuellen Situation Unterstützung zu leisten und um etwa Grundwehrdiener schrittweise abzulösen.
SYMBOLFOTO 3.000 Milizsoldaten sollen einberufen werden, um in der aktuellen Situation Unterstützung zu leisten und um etwa Grundwehrdiener schrittweise abzulösen. © Arno Pusca/Bundesheer

3.000 Soldaten werden einberufen:

Covid-19: Miliz wird zur Unterstützung mobilgemacht

Kärnten – Um die Ausbreitung des Coronavirus in Österreich zu verlangsamen, wird zum ersten Mal in der österreichischen Geschichte ein Teil der Miliz mobilisiert. Das Land Kärnten informierte vor kurzem, dass österreichweit 3.000 Mann aus Jägerkompanien einberufen werden, um Unterstützung zu leisten.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (94 Wörter)

Die Einberufungsbefehle für rund 3.000 Mann, das entspricht 10 Prozent aller Milizsoldaten, werden bereits im April an Soldaten aus Jägerkompanien zugestellt, wie es am heutigen Montag, dem 23. März, seitens des Landes Kärnten heißt. Einberufen werden nur Soldaten von Jägerkompanien aus allen Bundesländern, keine ganzen Bataillone.

Einsatz ab 4. Mai

Die einberufenen Milizsoldaten werden mit 4. Mai in Dienst treten und sollen verlängerte Grundwehrdiener und Berufssoldaten, die derzeit im Corona-Einsatz sind, ab 18. Mai ablösen. Der Einsatz ist derzeit auf drei Monate angelegt. Wer genau einberufen wird, soll bis 10. April feststehen.

Kommentare laden
ANZEIGE