fbpx

Zum Thema:

04.04.2020 - 15:39Corona-Ver­stöße: Elf neue An­zeigen in Villach04.04.2020 - 12:26Erster Corona-Fall in Kärn­tner Pflege­heim04.04.2020 - 11:36Kundenan­zahl wird in Lidl-Filialen ab Montag be­grenzt04.04.2020 - 10:42Politiker registrieren sich als ehrenamtliche Erntehelfer
Aktuell - Kärnten
Zwei Medikamente zeigen erfolgsversprechende Ergebnisse im Kampf gegen den Coronavirus und werden derzeit in Salzburg getestet.
Zwei Medikamente zeigen erfolgsversprechende Ergebnisse im Kampf gegen den Coronavirus und werden derzeit in Salzburg getestet. © Pexels

Coronavirus:

Test in Salzburg: Corona-Medikamente könnten helfen

Salzburg – Die Medienlandschaft wird derzeit von negativen Meldungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus beherrscht. Während die Zahlen der Coronavirusfälle in Österreich weiter ansteigen, gibt es nun positive Meldungen aus Salzburg. Dort stehen nämlich neue Medikamente zur Verfügung, die die Schwere von CoV-Infektionen um 90 Prozent verringern könnten.

 1 Minuten Lesezeit (172 Wörter)

Wie aus einem Bericht vom ORF Salzburg hervorgeht, stehen in den Salzburger Landeskliniken derzeit zwei neue Medikament zur Verfügung, die die Schwere von CoV-Erkrankungen verringern sollen. Dabei handle es sich jedoch vorerst, wie im Medienbericht beschrieben, um „vorsichtig gute Nachrichten“, da medizinische Daten zu den Medikamenten noch nicht publiziert wurden. Eine Publikation solle jedoch bald folgen. In Salzburg sind derzeit 371 Personen mit dem Coronavirus infiziert (Stand 23. März, 14.15 Uhr)

Testprogramm in Salzburg

Eines der verfügbaren Medikamente soll die Schwere der Erkrankung um rund 90 Prozent verringern, wohingegen das zweite Medikament eine direkte Wirkung gegen den Virus haben soll. Weitere Details zu den Substanzen nannte das Klinikum zunächst nicht. Beide Medikamente werden derzeit in Testprogrammen an den Salzburger Landeskliniken verwendet. Auch in Teilen Chinas wurden die Medikamente bereits eingesetzt. Laut dem Salzburger Primarius Richard Greil werden beide Medikamente per Infusion verabreicht.

Ob und wann die Medikamente auch in anderen österreichsichen Bundesländern verfügbar sein werden, ist derzeit noch nicht bekannt und hängt wahrscheinlich von den Ergebnissen aus Salzburg ab.

Kommentare laden
ANZEIGE