fbpx

Zum Thema:

31.03.2020 - 20:38Kärnten ver­zeichnet 277 be­stätigte Corona-Erkran­kungen31.03.2020 - 20:05„Supermarkt­ketten sollen mit regionaler Wirtschaft kooperieren“31.03.2020 - 19:49AK-Goach: „Regierung muss genaue Risiko­gruppen-Definition liefern!“31.03.2020 - 19:14„95 Prozent der Kärntner halten sich vorbildhaft an Anweisungen“
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay

"Sinnvoller Schritt"

Matura ohne Präsentationen: Schüler­vertretung begrüßt Vorgehen

Kärnten – Die Corona Krise betrifft uns alle. Doch gerade im Bildungssektor sind zurzeit noch viele Fragen offen. Die Kärntner Landesschülervertretung wird daher täglich von zahlreichen Schülerinnen und Schülern kontaktiert, die derzeit vor allem zu dem kürzlich beschlossenen Erlass aller VWA- und Diplomarbeitspräsentationen vor der Matura Fragen haben.

 2 Minuten Lesezeit (267 Wörter)

„Wir verstehen die Situation der 60.000 Schüler in ganz Kärnten, da durch die vielen Pressekonferenzen – bezogen auf den Bildungsbereich – der Überblick verloren geht und natürlich auch sehr individuelle Fragen auftauchen“, heißt es in der Aussendung der Kärtner Landesschülervertretung. Speziell in Hinblick auf den Erlass der VWA- und Diplomarbeitspräsentationen herrsche derzeit Aufruhr.

VWA- und Diplomarbeitspräsentationen werden abgesagt

Nach den aktuellen Entwicklungen rund um den Coronavirus wurde ein Erlass aller VWA- und Diplomarbeitspräsentationen beschlossen. Diese Absage soll den Maturantinnen und Maturanten die Möglichkeit geben, sich voll und ganz auf die Matura zu konzentrieren. Bewertet werden dabei die schriftlichen Arbeiten. Sollte diese negativ sein, steht betroffenen Schülern die Möglichkeit offen, dennoch eine Präsentation abzuhalten. „Wir erachten es als einen sinnvollen Schritt die VWA- und Diplomarbeitspräsentationen entfallen zu lassen, da die Zeit vor der Matura verkürzt sein wird und die Maturantinnen und Maturanten daher die Zeit brauchen, um das Schuljahr gut abschließen zu können“, so AHS-Landesschulsprecherin Stefanie Strutzmann.

Chance für die Zukunft

„Für unser Bildungssystem ist die Krise eine unglaubliche Chance. Wir schaffen es in kürzester Zeit, dieses komplett zu digitalisieren und weitestgehend am Laufen zu halten“, so Landesschulsprecher der Berufsschulen Mario Wallner. Die Verantwortlichen müssen genau evaluieren, welche Bestandteile des digitalen Lernens sinnvoll sind und in Zukunft erhalten bleiben sollten, heißt es in der Aussendung.

Bei aktuellen Fragen zur Situation haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit [email protected] zu kontaktieren. Die Landesschülervertretung Kärnten beantwortet alle Anfragen so rasch wie möglich.

Kommentare laden
ANZEIGE