fbpx

Zum Thema:

23.09.2020 - 20:56FPÖ fordert eigen­ständigen Weg Kärn­tens beim Corona-Krisen­manage­ment23.09.2020 - 17:0199 Schüler auf Ex­kursion bei der Pasterze23.09.2020 - 16:09Einbrüche in drei Kärn­tner Golf­clubs: Landes­kriminal­amt er­mittelt23.09.2020 - 15:24Kärnten: 29.300 An­rufe bei Ge­sund­heits­hot­line 1450
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pixabay

132 Fälle in Kärnten:

Coronavirus: Über 4.000 Personen in Österreich infiziert

Kärnten – Insgesamt 4.018 Personen sind nun in Österreich mit dem Coronavirus infiziert. Seit gestern um die gleiche Zeit gab es damit 658 weitere bestätigte Fälle. In Kärnten wuchs die Anzahl der Coronavirus-Patienten im gleichen Zeitraum um 22 Personen. Dort gibt es derzeit 132 bestätigte Fälle. (Stand 23. März, 16.00 Uhr)

 1 Minuten Lesezeit (220 Wörter) | Änderung am 23.03.2020 - 16.24 Uhr

Die Ausbreitung des Coronavirus schreitet weiter voran. Insgesamt 4.018 Österreicherinnen und Österreicher sind mit dem Virus bereits infiziert. Österreichweit sind 21 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben. Einer davon am Klinikum Klagenfurt. Wir haben berichtet. Wie das Gesundheitsministerium jedoch auch bestätigt, sind neun Personen bereits wieder genesen.

Größte Zunahmen in Kärnten

Gestern um 16 Uhr wurde vom Gesundheitsministerium bekanntgegeben, dass 110 Kärntnerinnen und Kärntner mit dem Coronavirus infiziert seien. Seitdem ist die Zahl um 22 Personen auf insgesamt 132 bestätigte Fälle in Kärnten angewachsen. Im Bezirk Klagenfurt-Stadt wurden seit gestern fünf weitere Fälle bestätigt. In Klagenfurt-Land gab es vier neue Fälle, in Völkermarkt drei.

Positive Meldungen aus Salzburg

Derzeit sind an den Salzburger Landeskliniken zwei Medikamente in einem Testprogramm, die gegen die Ausbreitung und beim Verlauf des Coronavirus helfen könnten. Dabei könnte die Schwere der Krankheit um 90 Prozent verringert werden. Wir haben berichtet.

Land sichert Pflegebedarf

Die derzeit durchgeführten Testergebnisse, die jeden Tag für Kärnten erstellt werden, könnten dank neuer Geräte im Klinikum bis zum Wochenende hin deutlich beschleunigt werden, heißt es in einer Presseaussendung vom heutigen Montag seitens des Landes Kärnten. Mit 6,5 Millionen Euro sichert der Bund den Pflegebedarf in Kärnten finanziell ab. Darin enthalten ist auch die Sicherstellung der 24-Stunden-Betreuungen.

Kommentare laden
ANZEIGE