fbpx

Zum Thema:

16.10.2019 - 07:32Rot-Weißes CHL Abenteuer endet in der Schweiz14.10.2019 - 16:23Letztes CHL Gruppenspiel führt den KAC in die Schweiz19.05.2019 - 09:34Schweizer lieferten sich Straßen­rennen auf der A223.04.2019 - 18:52Schweizer Botschafter im Klagenfurter Rathaus
© Gmediaonline

Die Schweiz ist Gastgeber:

Eishockey Welt­meisterschaft 2020

Österreich – Im Mai dieses Jahres ist es wieder soweit. Die Eishockey WM findet vom 8. – 24. Mai in der Schweiz statt. Austragungsorte sind die Städte Zürich und Lausanne.

 5 Minuten Lesezeit (613 Wörter)

Die Gruppenphase dauert bis zum 19. Mai an, die Viertelfinal-Spiele finden am 21. Mai und das Halbfinale am 23.05. statt. Das Platzierungsspiel und das Endspiel werden anschließend am Sonntag, den 24. Mai gespielt. Insgesamt 64 Spiele werden für die Fans zu sehen sein.

Alle Spiele der Gruppe B, zwei Viertelfinal-Partien, zwei Halbfinalspiele und das Platzierungsspiel finden im Hallenstadion, Zürich mit einer Zuschauerkapazität von 11.200 Zuschauern statt. Lausanne mit einer Kapazität von 8.500 ist der Austragungsort der anderen Spiele. Lettland, Weißrussland und Finnland hatten sich auch als Gastgeber beworben, die Entscheidung zugunst der Schweiz, wurde aber bereits Mitte Mai 2015 von der IIHF in Tschechien getroffen.

Gruppe A

Gruppe A wird von den drei Topmannschaften Kanada, Schweden und Tschechien dominiert werden, wobei Kanada und Schweden von den Buchmachern favorisiert werden. Der Trainerwechsel der „Tre Krunur“ könnte sich im Zweikampf mit den „maple leaves“ als Nachteil erweisen, wenn das Trainerteam die Mannschaft nicht optimal einstimmen kann. Viel interessanter wird der Kampf um den vierten Platz zwischen Deutschland, Slowakei und Dänemark und das hängt stark mit den Leistungen von „Edmonton Oilers“ in der NHL zusammen. Wenn sich Leon Dreisaitl der deutschen Nationalmannschaft anschließen kann, haben sie einen leichten Vorteil. Ansonsten wird es ein Kopf-an-Kopf Rennen. Großbritannien und Weißrussland werden um den Verbleib in der Elite-Division kämpfen. Die Briten müssen sich mit Mikhail Zakharovs Männern messen, was durchaus herausfordernd sein wird.

Gruppe B

In Gruppe B sind die Erwartungen anders und klarer definiert. Auf der einen Seite haben wir Russland und USA, ohne die ein Viertelfinale kaum vorstellbar sein dürfte. Auch die Schweiz hat sich in den letzten Jahren enorm entwickelt und ist dabei, sich an die ganz großen Favoriten heranzuarbeiten. Außerdem dürften die Helvetier von ihrem Heimvorteil profitieren. Lettland unter der Führung von Bob Hartley dürfte ebenfalls für eine Überraschung sorgen und sich fürs Viertelfinale empfehlen. Viel interessanter dürfte in Gruppe B der Kampf um den Verbleib in der Elite-Division zwischen Norwegen, Italien und Kasachastan werden.

Wer wird die Weltmeisterschaft gewinnen?

Finnland, Kanada, Russland, Tschechien, USA und Schweden gelten wie immer als die Kandidaten für die Gold-Medaille. Entscheidend wird dabei sein, welche Nation seine Topspieler aus der NHL zur Verfügung haben wird. Jukka Jalonen zeigte aber bereits letztes Jahr, dass man auch auf die NHL-Stars verzichten und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung das Turnier gewinnen kann.

Spielmodus der Eishockey WM

16 Nationalmannschaften, unterteilt in zwei Gruppen, nehmen an der Eishockey Weltmeisterschaft 2020 in der Schweiz teil. In der Gruppenphase wird jedes Team sieben Spiele bestreiten. Der Tabellenstand richtet sich dabei nach erzielten Punkten und die vier besten Mannschaften jeder Gruppe erhalten den Einzug in das Viertelfinale und spielen gegeneinander. Dabei spielt der Gruppenerste der Gruppe A gegen den Gruppenvierten aus der Gruppe B. Tabellenzweite und Tabellendritte spielen entsprechend gegeneinander. Zwei Halbfinal-Spiele, das Platzierungsspiel und das Endspiel der Eishockey WM folgen anschließend. Die Teams, die den letzten Platz in der Gruppe belegen, werden für das nächste Turnier der Elite-Division nicht mehr berücksichtigt. Sollte der Absteiger der Veranstalter der nächsten Weltmeisterschaft sein, ist er von dieser Regel ausgenommen.

Die IIHF hat letztes Jahr einige Änderungen in den Play-Offs vorgenommen. Die Halbfinal-Paarungen werden aufgrund der Bewertung aus der Gruppenphase zusammengesetzt. Entscheidend dabei sind: Tabellenplatz in der Gruppe, Anzahl der erzielten Punkte, Tordifferenz, Anzahl der erzielten Tore so wie die allgemeine Team-Bewertung. Das Team mit der höchsten Wertung wird gegen die Mannschaft mit der niedrigsten Wertung antreten. Wenn der Gewinner nicht in der regulären Spielzeit ermittelt werden kann, wird das Spiel in drei gegen drei Format fortgeführt, bis das erste Tor gefallen ist, welches den Gewinner bestimmt.

Kommentare laden
ANZEIGE