fbpx

Zum Thema:

08.04.2020 - 17:10Aktuelle Zahlen: 360 positive Coronafälle in Kärnten08.04.2020 - 15:24Am 14. April: Öffnung der Altstoffsammel­zentren geplant08.04.2020 - 14:46Umweltsünder verschmutzten abgelegenes Waldstück mit Sperrmüll08.04.2020 - 14:15Wegen Trocken­heit: Bitte Wasser sparsam verwenden!
Politik - Kärnten
© fotolia #141672773

Unter Einhaltung der Maßnahmen

Müll- und Altstoff­entsorgung in Kärnten weiterhin gewährleistet

Kärnten – Kärntner Abfallwirtschaft ist weiterhin voll einsatzfähig. Die Entsorgung unter Einhaltung der bundesweiten Maßnahmen ist gewährleistet. Abfälle dürfen nicht achtlos weggeworfen werden.

 1 Minuten Lesezeit (225 Wörter)

Die öffentliche und private Kärntner Abfallwirtschaft hat sich auf die aktuelle Situation im Zusammenhang mit COVID19 bestens eingestellt und hat die notwendigen Maßnahmen gesetzt, um auch weiterhin voll einsatzfähig zu sein. So wurden bei der Entsorgung von Abfällen Teams in immer gleicher Besetzung zusammengestellt, um im Fall einer Erkrankung den Ausfall einer gesamten Mannschaft zu verhindern. „Ich möchte mich auf diesem Wege herzlich bei allen in diesen Bereichen tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren außerordentlichen Einsatz zur Aufrechterhaltung der Abfallentsorgung bedanken“, bekräftigt Umweltlandesrätin Sara Schaar.

Entsorgung findet wie gewohnt statt

Die Müll- und Altstoffentsorgung ab Haus findet in Kärnten flächendeckend wie gewohnt auch unter Einhaltung der bundesweit vorgegebenen Maßnahmen statt. Einschränkungen gibt es lediglich bei den Altstoffsammelzentren. Aufgrund der Maßnahmen und Verhaltensregeln im Zusammenhang mit der Eindämmung des Corona-Virus, die bis Ostermontag gelten, bleiben diese geschlossen. „Nur In dringenden Ausnahmefällen besteht die Möglichkeit, dass sich Bürgerinnen und Bürger an die zuständige Gemeinde wenden. Ich ersuche die Bevölkerung, Abfälle nicht achtlos wegzuwerfen, illegal abzulagern und nicht zu den Altstoffsammelinseln zu bringen und möchte nochmals auf die derzeit geltenden Ausgangsbeschränkungen hinweisen, die unbedingt einzuhalten sind, damit die Corona-Krise auch in Kärnten bestmöglich bewältigt werden kann“, schließt Schaar.

Kommentare laden
ANZEIGE