fbpx

Zum Thema:

21.09.2020 - 15:58COVID-19 in der Kultur: Flexibles Modell gefordert21.09.2020 - 10:03Cool: Online-Challenge für mehr Menschlichkeit21.09.2020 - 07:13Ab heute wird die Maske auch im Unterricht getragen20.09.2020 - 22:01Gemischtes Wetter zum Wochenstart: Am Nachmittag kann es regnen
Leute - Kärnten
© Caritas Kärnten

„Wir halten in der Krise zusammen“

Caritas Kärnten startet Corona-Nothilfe

Kärnten – Caritasdirektor Ernst Sandriesser bittet die Bevölkerung in Zeiten der Corona-Krise um Solidarität und Spenden, um Menschen in Not in Kärnten wirksam helfen zu können. Das Gebot der Stunde lautet: „Zusammenstehen und gleichzeitig auf Distanz bleiben. Wir halten in der Krise zusammen!“

 3 Minuten Lesezeit (407 Wörter)

Kärnten erlebt gerade einen Ausnahmezustand. Die Caritas Kärnten startet daher die Corona-Nothilfe, um jetzt Menschen in Not beizustehen – „jenen, die bereits vor der Krise in der Krise waren und jenen, die durch die Corona-Pandemie hineingeraten“, so Caritasdirektor Ernst Sandriesser. „Die Verbreitung des Virus bekämpfen wir mit 1,5 Meter Körperabstand, seine Folgen mit Zusammenhalt, Zuversicht und Solidarität.Ob mit Kindergärten, Pflegewohnhäusernoder Wohnhäusern für Menschen mit Behinderung: Die Caritas Kärnten hat viele systemerhaltende Aufgaben in der Gesellschaft. Sie hilft, berät, pflegt und betreut – auch und gerade jetzt. Menschen in finanzieller und seelischer Noterfahren Unterstützung und Hilfe in der Sozial- sowie Lebensberatung und in der Wohnungslosentagesstätte „Eggerheim“. Sandriesser weiß: „Das Coronavirus samt Folgen bringt Mindestpensionist*innen, alte, pflegebedürftige Menschen, wohnungslose Menschen sowie Familien und Kinder in arge Bedrängnis. Aus vergangenen Krisen wissen wir, dass es immer die Schwächsten in unserer Gesellschaft am härtesten trifft! Helfen wir ihnen!“

Spenden werden dringend benötigt

Die Angst vor dem oder gar der Verlust des Arbeitsplatzes, die Sorge, obdachlos zu werden: Die Corona-Krise wird viele Menschen vor gewaltige Herausforderungen stellen. Viele wissen schon jetzt nicht, wo sie das Geld für die Miete, das Essen oder die Heizung hernehmen sollen. Der Bedarf an finanzieller Unterstützung, psychologischer Betreuung, Beratung und Gesprächen wird enorm steigen. Aber Hilfe ist auch anderswo gefragt. In der Wohnungslosentagesstätte „Eggerheim“ sind Kochgruppen durch das Virus ausgefallen. Die Caritas bündelt ihre Kräfte, um Hilfsangebote aufrechterhalten zu können oder zu verstärken. Sie hat das #TeamNächstenliebe ins Leben gerufen und lädt alle Kärntnerinnen und Kärntner ein, nicht zu warten, bis jemand in der Nachbarschaft um Hilfe bittet, sondern selbst aktiv zu werden und entsprechend der Möglichkeiten zu handeln. Sandriesser: „Bereits jetzt ist an allen Ecken und Enden die Kraft der Solidarität spürbar.“

Hier wird geholfen

Die Caritas Kärnten ist telefonisch und online für alle Menschen in Kärnten da: mit ihrer Sozialberatung, der Wohnungslosentagesstätte „Eggerheim“, der LebensundFamilienberatung, der Männer– und Suchtberatung und der Telefonseelsorge.

So hilft die Spende

  • Mit 30 Euro können Sie den leeren Kühlschrank einer Familie füllen, die jetzt vor dem Nichts steht.
  • Mit 100 Euro leisten Sie einen wertvollen Beitrag für die Versorgung von wohnungslosen Menschen.

Jetzt spenden unter: www.caritas.at/corona-nothilfe oder Erste Bank, IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560. Kennwort: Corona Nothilfe

Kommentare laden
ANZEIGE