fbpx

Zum Thema:

05.06.2020 - 15:57Markt sorgt für kurz­fristige Ver­kehrs­beschrän­kungen05.06.2020 - 15:31Stadthalle Villach startet im Juli in die Eis­sport­saison05.06.2020 - 11:29Würstel angebrannt: 48 Feuerwehrmänner im Einsatz05.06.2020 - 10:34Klein-LKW umgekippt: Eine Person verletzt
Wirtschaft - Villach
© 5min.at

Erhöhung im April 2020

Großes Unverständnis für neue BUWOG-Miet­vorschreibung

Villach – Innerhalb der letzten Tage meldeten sich zahlreiche Leserinnen und Leser mit dem selben Thema bei uns. Die BUWOG Gesellschaft soll für den Monat April eine Mieterhöhung ausgeschickt haben. „Gerade jetzt, wo viele Familien eh schon um ihre Existenz bangen“, schildert eine verzweifelte Villacherin.

 2 Minuten Lesezeit (290 Wörter)

Emails, Anrufe und Facebook-Nachrichten von Villachern erreichen die Redaktion von 5 Minuten Villach. Alle drücken ihr Unverständnis für die BUWOG-Mieterhöhung aus. Das Schreiben der BUWOG erreichte viele Leser gestern, am Freitag den 27. März 2020. Betroffen sollen demnach mehrere Anlagen sein. Die neue Vorschreibung gilt ab 1. April 2020. „Den Slogan „Glücklich Wohnen“ stelle ich mir etwas anders vor“, erklärt ein Leser. Die eingangs erwähnte Villacherin erzählt, es wäre heuer bereits das zweite Mal, dass ihre Miete erhöht worden wäre.

Wie ein „Tritt“…

„Ich sage ja nicht, dass ich keine Miete zahlen möchte. Aber eine Erhöhung zu diesem Zeitpunkt ist mit einem Tritt gegen bereits am Boden Liegende gleichzusetzen“, so ein Facebook-Kommentar. Derzeit häufen sich die Meldungen verärgerter Mieter auf Sozialen Netzwerken. Das Unverständnis, gerade jetzt zu erhöhen ist groß.

„Verzweiflung bei vielen Menschen groß“

Ein Mieter erklärt uns: „Es gibt oft neue Verschreibungen von der BUWOG, das ist jetzt nicht unbedingt das Außergewöhnliche. Ich glaube aber einfach, dass es der Zeitpunkt ist, der für Aufregung sorgt. Immerhin haben viele Menschen ihren Job verloren oder wissen nicht, wie es weiter geht.“ Ein Sprecher einer Hausanlage, er geht derzeit für ältere in der Anlage einkaufen, erzählt: „Gestern war die Verzweiflung bei vielen Menschen groß. Sie standen mit dem Brief vor den Postkästen und konnten das Schreiben kaum fassen. Die Beiträge haben sich bei den einzelnen Mietern unterschiedlich erhöht und liegen zwischen 15 und sogar 104 Euro.“ Hier das Beispiel einer Leserin: vom 1. März  2020 bis 1. April 2020 haben sich die Kosten bereits erhöht. DIE BUWOG war für eine 5 Minuten-Villach Anfrage weder schriftlich noch telefonisch erreichbar.

Kommentare laden
ANZEIGE