fbpx

Zum Thema:

05.06.2020 - 20:31Blühender Erfolg: Re-Use-Blumen aus dem Stadt­garten05.06.2020 - 20:02Corona-Anti­körper­test sind in Villach an­ge­kommen05.06.2020 - 17:36Gegen Rassismus: Vil­lacher Kunst­werk setzt starkes State­ment05.06.2020 - 15:57Markt sorgt für kurz­fristige Ver­kehrs­beschrän­kungen
Aktuell - Villach
© KK

Bereits der zweite Vorfall dieser Art

Villacher Supermarkt: Essbare Bananen landen im Müll

Villach – Gestern am frühen Nachmittag wurde dieses Bild auf Facebook geteilt. Es zeigt die Mülltonne eines Villacher Lebensmittelmarktes in der sich mehrere Bananen befinden, obwohl sie augenscheinlich noch essbar gewesen wären. Es ist bereits der zweite Vorfall dieser Art. Letzte Woche passierte das selbe mit Kartoffeln in Klagenfurt.

 1 Minuten Lesezeit (228 Wörter) | Änderung am 31.03.2020 - 11.12 Uhr

Es ist verständlich, dass dieser Post, für reichlich Ärger unter den Facebook Usern sorgt. Der Beitrag wurde bereits über 3.000 mal geteilt und es regnete hunderte Kommentare. Für viele ist es unverständlich, warum so viele Lebensmittel im Müll landen. Auch die Verfasserin des Facebook-Beitrages ist entsetzt: ,,Spendet es doch oder verschenkt es“ appelliert sie an den Lebensmittelmarkt. Gegenüber 5 Minuten Villach versichert sie: Das Foto wurde gestern, am 30. März 2020, aufgenommen. Der Müllbehälter befand sich hinter dem Geschäft.

Vorfall 2.0: Anderer Ort, selbe Situation

Schon letzte Woche wurde bei einem Supermarkt der gleichen Kette ein ähnlicher Fund gemacht. Damals soll der Lebensmittelmarkt, diesmal bei einem Standort in Klagenfurt, mehrere Kilo Kartoffeln weggeworfen haben. Auch diese sollen noch essbar gewesen sein, als sie in der Mülltonne hinter dem Markt vorgefunden wurden. Wir haben berichtet.

Der Betrieb äußerte sich bereits dazu

Damals nahm der Betrieb unter dem Post Stellung zu den Vorwürfen: „[…]…wir nehmen deinen Hinweis sehr ernst und werden dem umgehend auf den Grund gehen. Die Vermeidung von Lebensmittelabfällen ist uns ein besonderes Anliegen. Wir arbeiten mit karitativen Einrichtungen und Vereinen wie der Wiener Tafel, der Caritas oder dem Rote Kreuz zusammen und versuchen da wo es möglich ist alle Waren, welche nicht mehr verkaufsfähig – aber noch verzehrfähig sind, weiterzugeben“, schreibt das Unternehmen zum damaligen Posting.

Kommentare laden
ANZEIGE