fbpx

Zum Thema:

25.09.2020 - 21:48Mann beschimpfte Passanten am Bahnhof: Polizei musste eingreifen25.09.2020 - 21:31Feuerwehr im Einsatz: Baum blockiert Fahrbahn25.09.2020 - 15:39„Zum Schutz für Mensch und Tier“: FPÖ will 5G-Ausbau hemmen25.09.2020 - 15:15Keine Sitzungen im Congress Center: Lei-Lei Fasching erstmals Outdoor
Politik - Villach
Der langjährige Finanzdirektor der Stadt Villach, Emil Pinter, verabschiedet sich in Pension
Der langjährige Finanzdirektor der Stadt Villach, Emil Pinter, verabschiedet sich in Pension © Stadt Villach/Kofler

Nach 36 Dienstjahren

Finanz­direktor Pinter verab­schiedet sich in die Pension

Villach – Der langjährige Finanzdirektor der Stadt Villach, Emil Pinter, tritt nach 36 Jahren im Magistrat seine wohlverdiente Pension an. Seine Nachfolge tritt die Juristin Alexandra Burgstaller an.

 1 Minuten Lesezeit (228 Wörter)

Emil Pinter, Finanzdirektor der Stadt Villach, verabschiedet mit 1. April in die Pension. Er war 36 Jahre lang im Magistrat tätig, davon ein Vierteljahrhundert als Finanzdirektor. „Pinter war vom ersten bis zum letzten Arbeitstag ein vorbildlicher Mitarbeiter bzw. eine vorbildliche Führungskraft“, sagt Bürgermeister Günther Albel. „Seine Detailkenntnis und seine nötige Strenge einerseits und sein wertschätzender Umgang mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern andererseits haben ihn österreichweit zu einer anerkannten Größe im öffentlichen Finanzwesen gemacht.“ Pinter wird sein Wissen der Stadt auch in den kommenden Monaten in beratender Funktion zur Verfügung stellen.

Burgstaller als Nachfolgerin

Pinters Nachfolgerin ist Alexandra Burgstaller. Die Juristin fungiert seit dem Jahr 2000 als stellvertretende Finanzdirektorin. Sie wurde nach einem Hearing von der Jury einstimmig auf Platz 1 gereiht. Burgstaller ist derzeit die einzige Finanz-direktorin einer österreichischen Stadt. Bürgermeister Albel zeigt sich hocherfreut: „Mit Alexandra Burgstaller ist gewährleistet, dass der von hohem Verantwortungsgefühl geprägte Weg der Vorgänger verlässlich weiter beschritten wird. Dass sie die erste Frau an dieser so wichtigen Stelle im Magistrat ist, passt ins Bild eines Unternehmens mit sehr hohem Frauen-Anteil in Führungspositionen.“ Insgesamt arbeiten im Magistrat 52 Prozent Frauen.

Gute Mischung

Magistratsdirektor Christoph Herzeg verweist auf die „gute Mischung der Führungsmannschaft, also Frauen und Männer, Jüngere und Erfahrenere, interne Routiniers und Neue mit externem Blick. Das macht das Rathaus-Team besonders stark.“

Kommentare laden
ANZEIGE