fbpx

Zum Thema:

29.09.2020 - 08:10Krebskranker Daniel (20): „Alleine schaffe ich das nicht mehr“28.09.2020 - 22:00Ein Mix aus Sonne und Wolken: Heute werden es bis zu 17 Grad28.09.2020 - 20:15Kärntner Handel atmet auf: Weihnachts­märkte dürfen stattfinden28.09.2020 - 19:43Rat der Slowenen will Slowenisch als zweite Landes­sprache
Aktuell - Kärnten
Der Grenzübergang am Wurzenpass soll ab 1. April für alle Ein- und Ausreisenden gesperrt werden.
Der Grenzübergang am Wurzenpass soll ab 1. April für alle Ein- und Ausreisenden gesperrt werden. © 5min.at

Wurzenpass und Grablach:

Grenzübergänge Grablach und Wurzenpass werden gesperrt

Kärnten – An Kärntens Grenzübergängen zu Slowenien und Italien sind vom Bund geänderte Verkehrszeiten und auch zwei weitere Sperren angekündigt.

 1 Minuten Lesezeit (170 Wörter) | Änderung am 01.04.2020 - 09.49 Uhr

Ab Donnerstag, 2. April, ab Mitternacht  soll folgendes an den Grenzübergängen zu Slowenien gelten: Grablach gesperrt (bisher von 05:00 bis 23:00 Uhr offen), Wurzenpass gesperrt (bisher von 5:00 bis 21:00 Uhr offen), Loibltunnel von 05:00 bis 21:00 Uhr offen (bisher 00:00 bis 24:00 Uhr), Karawankentunnel unverändert von 00:00 bis 24:00 Uhr, Lavamünd unverändert von 5:00 bis 23:00 Uhr. Das ist an den Grenzübergängen zu Italien geplant: Autobahn Arnoldstein – A 2 unverändert von 00:00 bis 24 Uhr, Thörl-Maglern Bundesstraße von 7:00 bis 18:00 Uhr offen (bisher 5:00 bis 21:00 Uhr). An allen anderen Grenzübergängen bleiben die Übertrittsmöglichkeiten unverändert beziehungsweise bleiben die dort bereits geltenden Sperren aufrecht.

30.000 Checks an Grenzen

Durch die Sperren und geänderten Verkehrszeiten sollen die eingesetzten Personalkräfte konzentriert werden, weil aufgrund von Covid-19 gesundheitsbehördliche und grenzpolizeiliche Maßnahmen an den Grenzübergängen noch länger erforderlich sein werden. Insgesamt haben die Bezirkshauptmannschaften Wolfsberg, Völkermarkt, Klagenfurt-Land, Villach-Land und Hermagor bisher rund 30.000 Gesundheitschecks an den Grenzen durchgeführt. Es stehen insgesamt rund 70 Verwaltungsbedienstete in Zusammenarbeit mit Bundesheer und Polizei im Einsatz.

Kommentare laden
ANZEIGE