fbpx

Zum Thema:

02.06.2020 - 21:46WK-Betriebsrat Wolf: „Bashing der Mitarbeiter macht mich wütend!“02.06.2020 - 17:37Kärntens Politiker fordern einheitlichen Netztarif02.06.2020 - 15:21Pflegeheim­bewohnerin in Wolfsberg positiv auf Corona getestet02.06.2020 - 12:26Keine Behandlung für Akut­patienten: Kritik an Spitälern
Leute - Kärnten
© Pixabay

Think positive

Wir schicken niemanden in den April, wir senden Wünsche an die Welt

Kärnten – Heute ist der 1. April, ein Tag, an dem wir normalerweise gerne Witze machen und andere zum Narren halten. Doch in diesem Jahr ist wohl kaum jemanden zum Scherzen zumute. Deswegen haben wir uns überlegt, dass wir gemeinsam mit euch Wünsche sammeln, die uns allen in dieser schweren Zeit helfen sollen, wieder neue Hoffnung zu schöpfen und zuversichtlich in die Zukunft zu sehen. Macht ihr mit?

 2 Minuten Lesezeit (315 Wörter) | Änderung am 01.04.2020 - 07.41 Uhr

Plötzlich ist alles anders! Die Welt scheint still zu stehen. Wir befinden uns mitten in einer Krise, die uns alle vor neue Herausforderungen stellt. Trotz alledem dreht sich die Erde weiter, der Frühling hält Einzug in Kärnten und auch der 1. April klopft heute an unsere Türe. Doch wer hat in Zeiten wie diesen schon Lust auf halblustige Aprilscherze? Wir nicht! Deswegen möchten wir gemeinsam mit euch Wünsche formulieren, die wir an alle Menschen, die Erde, die Natur, den lieben Gott oder das Universum senden. Machst du mit?

Positiv denken

Für viele mag es wie Hokuspokus klingen, doch es ist wissenschaftlich bewiesen, dass unser Leben sich zum Positiven wendet, wenn wir auch positiv gestimmt sind. Was wir also aussenden, wird auch zu uns zurückkommen. Ein positiver Wunsch ist eine Energie, die unser Leben beeinflussen kann. Um sich seine Wünsche bewusst zu machen, hilft es, wenn man ihn schriftlich festhält. Einige unserer Leser haben bereits unsere Artikel mit Wünschen kommentiert. Schreib uns auch gerne deine Wünsche in die Kommentare auf Facebook und lass uns alle daran teilhaben.

Wünsche senden

In dem Bestseller „Bestellungen beim Universum“ erklärt die Autorin Bärbel Mohr wie man sich seine Wünsche „herbeidenken“ und quasi beim Universum „bestellen“ kann. In Wirklichkeit beginnt durch das Formulieren und niederschreiben der Wünsche, unser Unterbewusstsein zu arbeiten, der Wunsch wird immer realer. Die Autorin zeigt auf, wie man lernt auf seine innere Stimme zu hören, wie man sich selbst gegenüber eine stärkere Verpflichtung eingeht und wie man sein Leben positiver gestalten kann. Wir programmieren unser Unterbewusstsein auf unseren großen Traum und geben mit dem Notieren des Wunsches Vertrauen, dass er sich erfüllen kann.

Lasst uns alle zusammen unsere Wünsche sammeln und ein Zeichen setzen, dass wir die Hoffnung nicht aufgeben. Gemeinsam sind wir stark!

Kommentare laden
ANZEIGE