fbpx

Zum Thema:

30.09.2020 - 10:00Es ist fix: Stadt­gerücht 2021 abgesagt30.09.2020 - 07:36Baumeister­betrieb aus Klagenfurt ist insolvent29.09.2020 - 20:00Gemeinde­rätin kritisiert: Präsenz­lehre müsse hinter­fragt werden29.09.2020 - 17:58Sitzgarten-Ent­gelte werden bis Juni 2021 aus­gesetzt
Wirtschaft - Klagenfurt
Gerade Altglas- und Altstoffsammelstellen werden derzeit stark belastet.
Gerade Altglas- und Altstoffsammelstellen werden derzeit stark belastet. © KK

Altglas- und Altstoffsammelstellen stark belastet:

Covid-19: Einige Klagenfurter Mülltonnen gehen über

Klagenfurt – Viele Bürgerinnen und Bürger nützen derzeit die Zeit zuhause, um die Schränke und Abstellkammern auszumisten. Die Folge: Viele Altstoffsammelcontainer und Altglassammelstellen gehen über. An alle Klagenfurterinnen und Klagenfurter wird daher der dringender Appell gerichtet, keine Müllsäcke oder andere Objekte vor den Containern zu lagern.

 1 Minuten Lesezeit (125 Wörter)

Es ist verständlich, dass viele Klagenfurterinnen und Klagenfurter die Zeit während der Corona-Krise nützen, um zuhause auszumisten. Allerdings werden dadurch die Standorte der Altstoffsammelcontainer, die von privaten Unternehmen betrieben werden, sowie die Altglassammelstellen der Stadt stark belastet, heißt es in einer Aussendung der Stadt Klagenfurt vom heutigen Donnerstag, dem 2. April.

„Mitarbeiter arbeiten auf Hochtouren“

„Wir bitten die Bevölkerung inständig, von Ablagerungen vor den Containern abzusehen, die Firmen und unsere Mitarbeiter arbeiten auf Hochtouren und entleeren die Container regelmäßig“, informieren Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz und Entsorgungsreferent Vizebürgermeister Wolfgang Germ. Das dauert natürlich seine Zeit, es wird um Geduld gebeten, Altkleider und Altglas derzeit zu Hause aufzubewahren und erst dann zu entsorgen, wenn die Container geleert wurden.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE