fbpx

Zum Thema:

27.09.2020 - 21:46Wochen­start: Wolken und Regen über­wiegen in Kärnten27.09.2020 - 17:50Verein schockiert: Schmutzige, ka­putte Kleidung wird ge­spendet27.09.2020 - 15:41Kärntner Frei­heit­liche fordern Än­derung des Jagd­gesetzes27.09.2020 - 14:07Samstag auf Sonn­tag: 662 Neu­infek­tionen öster­reich­weit
Leute - Kärnten
Auch der Kärntner Künstler David Pucher macht bei der Aktion mit und hat einen Stein mit dem Portrait des Verstorbenen angefertigt.
Auch der Kärntner Künstler David Pucher macht bei der Aktion mit und hat einen Stein mit dem Portrait des Verstorbenen angefertigt. © David Pucher

Rührender Abschied

Ganz Kärnten lässt ver­storbenen Familien­vater auf die Reise gehen

Kärnten – So kannst du einer Familie in schweren Zeiten Trost spenden. Eine Kärntnerin möchte ihren verstorbenen Ehemann im Zuge der "Stanatour" auf die letzte Reise schicken.

 2 Minuten Lesezeit (241 Wörter)

Bei dieser Aktion kommt Gänsehaut auf. Um ihren verstorbenen Ehemann Bernd auf „die letzte Reise“ zu schicken, bittet eine Kärntnerin auf Facebook darum, Steine bunt zu bemalen und mit #Berndstein 1982-2020 zu beschriften. Im Zuge der „Stanatour“ sollen diese Steine dann an die verschiedensten Orte getragen werden. „Malt so viele Steine ihr könnt. Tragt meinen lieben Mann auf Berge, […] und lasst ihn an wunderschönen Orten ruhen und wir werden immer wieder neue Steine sehen und an unseren geliebten Papa und meinen Bernd denken“, schreibt die Frau des Verstorbenen.

Hilf mit, Bernd auf die Reise zu schicken

Von den Steinen soll ein Foto an den schönsten Ort gemacht werden, die dann auf eine eigene Facebookseite hochgeladen werden können. „Bitte macht Fotos davon es wird bald eine Seite auf Facebook geben die ich starten werde. Dafür brauch ich nur noch die notwenige Kraft“, bittet die Kärntnerin. Bei der „Stanatour“ werden Steine gesammelt, bemalt, mit #stanatour1 versehen und in der freien Natur ausgesetzt. Gefundene Steine werden von den Mitgliedern fotografiert und mit der Angabe der beiden Postleitzahlen – wo der Stein entstanden ist und jetzt gefunden wurde – in der Gruppe gepostet. Auf diese Art wird auch der verstorbene Bernd auf Reisen gehen. Wer einen Stein mit der Beschriftung #Berndstein 1982-2020 findet, kann ihn mitnehmen, diesen an einem anderen Ort wieder ablegen und ein Foto davon auf Facebook posten. So gehen die Steine analog und digital auf Reise.

Kommentare laden
ANZEIGE