fbpx

Zum Thema:

03.07.2020 - 16:23„Kräfte bündeln“: BILLA und MERKUR werden zusammen­gelegt26.06.2020 - 19:4319-Jähriger fälscht Kundenunterschriften und ,,verdient“ tausend Euro25.06.2020 - 10:07Tiefkühl­pizza und Co.: Grüne fordern Herkunfts­kennzeichnung15.06.2020 - 19:37Viel los in den City Arkaden: „Ohne Maske macht der Einkauf mehr Spaß“
Leute - Kärnten
Leserreporter
SYMBOLFOTO © KK

Lesenswerter Brief mit Appell

Leserin fragt: „Müssen manche Familien zu dritt einkaufen gehen?“

Kärnten – "Gerne möchte ich Ihnen über meine Beobachtungen bei meinen letzten, sehr seltenen Einkäufen berichten und bitte Sie, die Menschen nochmals zu sensibilisieren um solche Situationen zu vermeiden", schreibt eine 5 Minuten-Leserin an uns.

 1 Minuten Lesezeit (191 Wörter) | Änderung am 08.04.2020 - 09.22 Uhr

„Ich war auch heute einkaufen und musste leider feststellen, dass viele Leute immer noch unbelehrbar sind. Nach allen Vorschriften und Aufrufen der Regierung haben anscheinend einige immer noch nicht den Ernst der Lage erkannt. Wie ist es sonst möglich, dass nach all den Warnungen einige Menschen immer noch zu zweit oder teilweise zu dritt oder mehr einkaufen gehen? Es würde natürlich völlig reichen, wenn eine Person pro Familie den Einkauf erledigt. Dadurch sind folglich viel mehr Menschen gleichzeitig in den Geschäften und dadurch wird natürlich der notwendige Sicherheitsabstand erschwert. Ein zweiter wichtiger Grund dafür ist, dass wir jetzt mit Masken in die Supermärkte gehen müssen. Wie allen bekannt ist, gibt es auch in unserem Land eine enorme Knappheit dieser Masken und die Besorgung und Bereitstellung dieser, ist eine weitere logistische und finanzielle Belastung“, schließt die Leserin ihren Brief ab. Wie siehst du das Thema: Ist es nicht völlig ausreichend, „wenn eine Person pro Familie den Einkauf erledigt um uns, alle Mitarbeiter in den Märkten und die Ressourcen unseres Landes zu schützen?“

Kommentare laden
ANZEIGE