fbpx

Zum Thema:

29.09.2020 - 21:54Sonnen­schein und Wolken wechseln sich ab29.09.2020 - 14:17Trauer um Franz Prettner29.09.2020 - 12:03Studie zeigt: 159.570 Kärntner pendeln zur Arbeit29.09.2020 - 08:10Krebskranker Daniel (20): „Alleine schaffe ich das nicht mehr“
Aktuell - Kärnten
© Fotomontage: Pixabay / 5min.at

Das Wichtigste in 5 Minuten

Corona in Kärn­ten: Die ak­tuellsten Ent­wicklungen im Überblick

Kärnten – Wir haben für euch die aktuellen Informationen am heutigen Mittwoch, 8. April 2020 zusammengefasst.

 4 Minuten Lesezeit (527 Wörter) | Änderung am 08.04.2020 - 21.34 Uhr

Wie das Gesundheitsministerium mitteilt, liegt der Stand der positiven Covid-19 Fälle momentan bei 12.937 (Stand: 8. April, 21 Uhr). In Kärnten gibt es demnach 360 Coronafälle. Tirol ist weiterhin das Bundesland mit den meisten positiv getesteten Patienten (2.929). Im Burgenland gibt es die wenigsten Infizierten (244). Die meisten Covid-19 Fälle treten in ganz Österreich bei den über 64-jährigen Personen auf (2.768). Knapp dahinter liegen die 45 bis 54 Jahr alten Personen (2.754).

Covid-19 in Kärntens Bezirken:

  • Hermagor: 4
  • Spittal an der Drau: 34
  • Villach Land: 45
  • Villach Stadt: 19
  • Feldkirchen: 11
  • St. Veit an der Glan: 44
  • Klagenfurt Land: 37
  • Klagenfurt Stadt: 79
  • Wolfsberg: 37
  • Völkermarkt: 50

(Stand: 8. April, 21 Uhr)

Kärnten: Zahl der Genesenen steigt schneller als neue Fälle

Die Genesenen erhöhten sich heute auf 148 Personen (Stand: 8. April 10 Uhr). Gestern, am Dienstag um die selbe Zeit waren es 132 Personen. Das ergibt eine positive Entwicklung von plus 16 genesenen Personen in Kärnten. Das heißt die Zuwachsrate der Genesenen steigt um einiges schneller als die der Covid-19-Fälle. Als „genesen“ gelten jene Personen, die nach der Infektion negativ getestet werden.

Sommerurlaub sollte heuer in Österreich verbracht werden

24 Staaten wurden auf Grund der Coronakrise mit der hohen Sicherheitsstufen belegt. „Wir möchten so bald wie möglich die volle Reisefreiheit wiederherstellen“, so der Außenminister. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger spricht davon, dass der Urlaub in Österreich an oberster Stelle stehen muss. Wir müssten mit den Tourismusbetrieben Solidarität zeigen, denn der heimische Tourismus musste immerhin eine „Vollbremsung“ einlegen. Man arbeitet derzeit daran, den Tourismus (Mitte Mai) wieder stufenweise hochzufahren. Bis Ende April wird jedoch noch evaluiert.

Massen-Rückholaktion beendet

3.500 Menschen, die in Österreich ihren Wohnsitz haben befinden sich derzeit aber im Ausland. Davon möchten 1.000 Menschen zurück. Die Massen-Rückholaktion ist beendet. man startet nun Einzelfall-Rückholungen. „Wir werden niemanden in Stich lassen, wenn jemand nach Hause möchte“ Global gesehen, befinden wir uns nämlich noch mitten in der Coronakrise, auch wenn Österreich auf einem guten Weg ist.

Matura findet nur schriftlich statt

„Die schriftlichen Klausuren beginnen am 25. Mai und sind in nur in drei Fächern abzulegen“, so Bildungsminister Heinz Faßmann. Diese Fächer bestünden aus Deutsch, einer lebenden Fremdsprache und Mathematik. In berufsbildenden Schulen wäre auch noch eine fachbezogene Arbeit abzulegen. Während der gesamten Maturazeit ist auf strenge Hygienemaßnahmen zu achten.

Moscheen geschlossen

In einer Pressekonferenz haben sich heute, Mittwoch, Landeshauptmann Peter Kaiser, Bischof Josef Marketz, Superintendent Manfred Sauer und Esad Memic, Vorsitzender des Schulrarates der Islamischen Glaubensgemeinschaft, gemeinsam an die Kärntner Bevölkerung gewandt. Demnach solle man Ostern nur zu Hause im engsten Kreis feiern. Moscheen seien zu Ramadan geschlossen, man solle zu Hause beten. Alle drei Glaubensvertreter verweisen auf Telefonkontakt, soziale Medien und Live-Übertragungen.

Ab 14. April: Altstoffsammelzentren wieder in Betrieb

Nachdem Altstoffsammelzentren im Zuge der Coronamaßnahmen geschlossen worden sind, besteht ab 14. April die Möglichkeit der schrittweisen Öffnung. Klare Vorgaben müssen eingehalten werden.

Coronalage weltweit

Weltweit gibt es 1,4 Millionen Coronainfizierte und 82.000 Tote. Davon 17.000 Tote alleine in Italien und 14.000 Tote in Spanien.

Deutschland bereitet Quarantäneregelungen vor

Bei Verstößen drohen Strafen zwischen 300 und 25.000 Euro. In Österreich gilt diese Quarantäne Pflicht für Einreisende bereits seit Mitte März.

Kommentare laden
ANZEIGE