fbpx

Weitere Artikel:

21.09.2020 - 18:01Fachschule Stiegerhof wird generalsaniert21.09.2020 - 17:53Kärntner Jungbauern haben neuen Obmann21.09.2020 - 17:03Mehrere Einbrüche in Moosburger Firmen und einen Stall21.09.2020 - 16:53Arbeiter durch Stichflamme schwer verletzt21.09.2020 - 16:3650 Meter abgestürzt: Bergsteigerin tödlich verunglückt
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © 5min.at

Mord-Anklage

Baby (6 Wochen) tot: Vater wegen Mordes vor Gericht

Kärnten – Ein besonders tragischer Fall wird nächste Woche am Mittwoch vor dem Klagenfurter Landesgericht verhandelt. Die Anklage lautet auf Mord.

 1 Minuten Lesezeit (181 Wörter) | Änderung am 16.04.2020 - 16.05 Uhr

Der Vorfall ereignete sich bereits 2018 und lässt wohl niemanden kalt. Einem Erwachsenen wird zur Last gelegt, im Sommer 2018 seine Tochter (6 Wochen alter Säuglingzwilling) getötet zu haben, indem er das Kind massiv geschüttelt und zusätzlich den Kopf gegen einen stumpfen, flächigen Gegenstand geschlagen haben soll. Der Angeklagte ist der leibliche Vater von Zwillingsmädchen. Am 20. Juli 2018 soll der Angeklagte von seiner Frühschicht nach Hause gekommen sein, wobei das sechs Wochen alte Mädchen weinerlich und nur schwer zu beruhigen gewesen sein soll.

Gehirnblutung führte zum Tod

Während die Mutter einkaufen gegangen ist, habe der Angeklagte das nicht zu beruhigende Mädchen geschüttelt und den Säugling mit dessen Kopf auch gegen einen stumpfen, flächigen Gegenstand geschlagen. Durch diesen Schüttelvorgang habe der  Säugling ein großes Kopfschwartenhämatom und eine Gehirnblutung (sogenanntes „Shaken-Slam-Syndrom“) erlitten, was zum Tod des Säuglings geführt haben soll. Verantworten muss sich der Kärntner Vater nächste Woche vor dem Geschworenengericht unter dem Vorsitz von Richter Oliver Kriz.

Es gilt die Unschuldsvermutung.

Kommentare laden
ANZEIGE