fbpx

Zum Thema:

26.05.2020 - 14:17Erstmals wieder Zuwächse: Ehepaar an Corona erkrankt26.05.2020 - 13:03Härtefall­fonds: Klein­unter­nehmer fühlen sich „verarscht“26.05.2020 - 11:30Vor allem in der Gastronomie: Arbeits­losen­zahlen gehen zurück26.05.2020 - 09:34Rechnungshof: Mitarbeiter der KABEG gehören zu den Spitzen­verdienern
Aktuell - Kärnten
Nicht alle halten sich an das Verbot.
Nicht alle halten sich an das Verbot. © FF St. Martin/ Feldkirchen

Feuerwehren im Einsatz:

Ungeachtet des Ver­bots: Mehrere Oster­feuer brannten lichter­loh

Kärnten – Aufgrund der Corona-Maßnahmen sowie der anhaltenden Trockenheit ist das Entzünden von Osterfeuern in Kärnten heuer untersagt. Leider haben sich nicht alle daran gehalten. Die FF St. Martin/Feldkirchen, die FF Radweg und die FF Moosburg rückten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zum Einsatz aus. 

 1 Minuten Lesezeit (219 Wörter) | Änderung am 10.04.2020 - 13.52 Uhr

Schon Ende März teilte das Land Kärnten in einer offiziellen Aussendung mit, dass aufgrund der Corona-Maßnahmen in diesem Jahr keine Osterfeuer stattfinden dürfen. Auch aufgrund der anhaltenden Trockenheit ist das Anzünden von Feuern in einigen Bezirken zurzeit untersagt. Doch nicht alle haben sich daran gehalten. In der Nacht von Donnerstag, dem 9. April 2020, auf Freitag, dem 10. April 2020 rückten die Kameraden zu gleich zwei Brandeinsätzen aus.

In Briefelsdorf brannte ein Osterhaufen

So wurden gestern, am 9. April 2020, um 22.26 Uhr unter anderem die Kameraden der FF St. Martin/Feldkirchen und die FF Radweg zum Einsatz nach Briefelsdorf alarmiert. Dort brannte ein Osterhaufen. Die Kameraden berichteten, dass man schon von Weitem starken Rauch erkennen konnten. Erst nach rund 20 Minuten konnte Brand aus gegeben werden.

„Keine Feuer und kein Osterschießen“

Auch die Kameraden der FF Moosburg in Kärnten wurden am Freitag, dem 10. April 2020, um 4.49 Uhr alarmiert. Einige Bewohner meldeten aus Gradenegg einen Feuerschein im Freien. Bürgermeister Herbert Gaggl bittet die Moosburgerinnen und Moosburger, sich an das bestehende Verbot halten: „Einerseits soll damit die Sicherheit gewährleistet werden, da Feuerwehren derzeit auch nur beschränkt einsatzfähig sind und andererseits muss den Coronaschutz-Bestimmungen Rechnungen getragen werden. Also keine Feuer und kein Osterschießen“, betont Gaggl.

 

Kommentare laden
ANZEIGE