fbpx

Zum Thema:

05.06.2020 - 14:57Mit neuem Konzept: „Kärnten Läuft“ geht 2020 über die Bühne05.06.2020 - 14:52Böser Streich: Un­bekannte ver­klebten Tür­schloss05.06.2020 - 12:37Gernot Prinz ist der neue Bürgermeister von Ossiach05.06.2020 - 10:34Klein-LKW umgekippt: Eine Person verletzt
Politik - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

"Zum Schutz der Pädagoginnen und Kinder"

FPÖ fordert: „Kinder­be­treu­ungen mit Schutz­masken aus­statten“

Klagenfurt – Der FPÖ Stadtrat Christian Scheider fordert, dass auch die Kinderbetreuungseinrichtungen seitens der Stadt mit Schutzmasken ausgestattet werden müssen.

 1 Minuten Lesezeit (150 Wörter) | Änderung am 10.04.2020 - 21.26 Uhr

Wie Bildungsreferent LH Peter Kaiser und Bildungsdirektor Robert Klinglmair heute, Freitag, verkündeten, wird es bis mindestens 26. April keinen Unterricht an den Schulen und keinen Regelbetrieb in den Betreuungseinrichtungen geben. Nach Ostern gebe es zudem zahlreiche Maßnahmen, die es umzusetzen gilt. So werden die Eltern beispielsweise aufgefordert werden, Masken zu tragen, wenn sie ihre Sprösslinge bringen oder abholen.

„Zum Schutz der Pädagoginnen und Kinder“

Wie der freiheitliche Stadtrat Christian Scheider fordert, sollten auch Kinderbetreuungseinrichtungen seitens der Stadt mit Schutzmasken ausgestattet werden. „Auf der einen Seite gibt es die Vorgabe, dass die Kinder ihre Großeltern nicht sehen dürfen, in den Kindergärten gibt es viele Pädagoginnen, die auch schon ein Enkelkind haben und die müssen derzeit ohne Schutzbekleidung die Betreuung durchführen“, argumentiert der Stadtrat seine Forderung. „Zum Schutz der Pädagoginnen und auch der Kinder muss das sofort sichergestellt werden“, schließt Scheider.

Kommentare laden
ANZEIGE