fbpx

Zum Thema:

01.10.2020 - 16:2128 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages01.10.2020 - 14:48Positive Entwick­lung: Jugend­arbeitslosigkeit verzeichnet Rückgang01.10.2020 - 14:22Volksgruppenbüro feiert 30-jähriges Bestehen01.10.2020 - 12:08Arbeitslosigkeit: Kärnten steht im Österreich-Vergleich gut da
Sport - Kärnten
Hoi trainiert zwar mit Bierfässern, hat aber seit 10 Jahren kein Bier mehr getrunken.
Hoi trainiert zwar mit Bierfässern, hat aber seit 10 Jahren kein Bier mehr getrunken. © kk

Als Alternativprogramm:

Der stärkste Mann Kärntens nutzt seinen Garten als Fitness Studio

Im Garten – Martin Hoi, der stärkste Mann Kärntens hält weiterhin seine Kraft und Muskulatur aufrecht, denn seine Weltrekord Events sind nicht abgesagt, sondern nur verschoben. Unter dem Motto," zurück zu den Wurzeln", trainiert der 15-fache Weltrekordhalter im Kraftsport nun in seinem Garten. ,,Fitness Studios und sämtliche Sportanlagen sind geschlossen, da muss auch ich mir ein Alternativprogramm zusammen stellen'', sagt Hoi. ,,Ich habe zwar einen Hantelraum und schwere Trainingsgeräte zu Hause, aber für meine Zwecke reicht das bei weitem nicht aus''. 

 3 Minuten Lesezeit (387 Wörter) | Änderung am 11.04.2020 - 12.42 Uhr

Outdoor Training gehört laut ihm dazu, auch im Winter bei Minus 15 Grad, trainiert er im Freien, denn in den letzten 25 Jahren habe er auch einige Weltrekorde in Schnee und Eis absolviert. Dazu zählen das schwerste gezogene Gewicht auf Eis, wo er am Längsee ein Auto samt 60 Eisläufern gezogen hat, oder auch ein Heißluftballon den er vom Himmel zerrte und ein Ski-Doo das er aus eigener Kraft zurück hielt.

10 Jahre lang kein Bier getrunken

Hoi, der im Brotberuf als Diplomkrankenpfleger im Klinikum Klagenfurt arbeitet, benötigt wie er es selbst sagt, in diesen anspruchsvollen Tagen, in welche Höchstleistungen im Job gefordert werden, auf Grund der Corona Krise, noch mehr einen Ausgleich als sonst. Der 180 Kilo Hüne schleppt, stemmt und hebt Gewichte in seinem Garten die an Hulk und Herkules erinnern.

Da wird ein 150 Kilo Stein in der Einfahrt auf und ab getragen, eine Riesenhantel bis zum körperlichen Versagen gehoben oder ein 200 Kilo schweres Stahlrohr gestemmt. Er läuft mit 100 Kilo Sandsäcken auf den Schultern, um an seiner Ausdauer zu arbeiten und trainiert seine 60 cm dicken Oberarme mit Bierfässern. Selbst habe er aber das letzte Mal vor mehr als 10 Jahren ein Bier getrunken, denn sein spezieller Ernährungsplan lässt dies nicht zu.

Ein Tipp vom stärksten Mann Kärntens

Hoi hofft, dass er seine Projekte (Schiff, Panzer, Flugzeug und Bagger) in der 2. Hälfte des Jahres umsetzen kann und wenn nicht, dann halt 2021, erzählt er. Einen Tipp für jene die zur Zeit nicht die Möglichkeiten haben ihr Training zu absolvieren hat der Extremkraftsportler auch. ,,Wer sich seine Muskulatur hart erarbeitet hat, der wird sie auch nicht verlieren, Kraft und Volumen werden sich den derzeitigen Bedingungen anpassen“, so Hoi.

,,Sobald wieder Reize gesetzt werden, kommt Kraft und Volumen zurück. Ich würde weiter auf die Ernährung achten, Kohlenhydrate etwas reduzieren, da ein geringerer Energiebedarf besteht und den Proteingehalt aufrecht erhalten, dadurch wird die Muskulatur weiterhin optimal mit Nährstoffen versorgt. Da die Muskeln einerseits durch Reize und andererseits durch die Proteinsynthese leistungsfähig bleiben. Auch wenn wir alle in dieser Krise Einschränkungen erleben, ist es wichtig nach vor zu blicken, während wir uns zu Hause darauf vorbereiten“, findet der stärkste Mann Kärntens.

 

Kommentare laden
ANZEIGE