fbpx

Zum Thema:

21.09.2020 - 14:11Defekter PKW sorgte für Feuerwehr-Einsatz21.09.2020 - 12:18Schwerer Verkehrsunfall in der Villacher Innenstadt21.09.2020 - 11:37ÖVP startet in Wahl­kampf: „Fragen die Villacher selbst, was sie wollen“21.09.2020 - 09:06Pflegeausbildung mit Matura: Diakonie startet als Schulversuch in Villach
Wirtschaft - Villach
© KK

Nicht alle Shops öffneten heute:

,,Holzart“ öffnet nicht: ,,Die Strafen wären höher als die Einnahmen“

Villach – Obwohl ab heute, dem 14. April, wieder alle Geschäfte bis zu 400m² öffnen dürfen, bleibt der ,,Holzart'' Shop in Villach geschlossen. Die Risiken sind dem Inhaber Andy Glantschnig einfach zu hoch. ,,Ich kann die gesetzlichen Maßnahmen nicht einhalten. Die Strafen wären dann höher als die Einnahmen, das bringt gar nichts'', erklärt er im Interview mit 5 Minuten.

 3 Minuten Lesezeit (392 Wörter) | Änderung am 14.04.2020 - 17.15 Uhr

Kurzerhand beschloss der Inhaber des „Holzart“ Shops Andy Glantschnig gestern, am 13. April, dass er heute nicht wieder öffnen wird. ,,Ich habe mich hingesetzt und nochmal genau die Bestimmungen der Regierung angesehen. Ich kann sie einfach nicht einhalten. Das bringt weder mir, noch meinen Kunden was“, schildert der Inhaber seine Beweggründe.

,,Es geht einfach nicht, ich kann nicht öffnen“

Er musste sich zwischen der Option entscheiden aufzusperren und gegen die Gesetze zu verstoßen, oder geschlossen zu halten und auf der sicheren Seite zu sein. ,,Die Strafen, die ich bekommen würde, wären definitiv höher als der Umsatz, den ich machen würde“, beschreibt Andy Glantschnig. Er arbeite eng mit seinen Kunden zusammen, da er zum Beispiel Maß für Gürtel oder Jacken nehmen muss. Eine Einhaltung des Mindestabstandes, wäre dabei laut ihm gar nicht denkbar.

Der Shop besitzt eine Größe von 17,5m². Davon stehen ca 8m² den Kunden zur Verfügung, der Rest ist als Werkstatt eingerichtet. Wenn ein Geschäft kleiner als 20m² ist, darf nur ein Kunde im Inneren sein, so die Regierung. ,,Ich möchte nicht, dass meine Kunden draußen stehen müssen und dann vielleicht noch eine Strafe bekommen, weil sie nicht zwei Meter Abstand einhalten oder noch schlimmer, sich gegenseitig anstecken. Und wie soll das gehen, wenn eine Mutter und ihr Kind kommen? Soll ich einen von beiden draußen warten lassen? Es geht einfach nicht“, macht der Inhaber deutlich.

Vorbereitung auf den Sommer

Der Shopinhaber bleibt lieber auf der sicheren Seite und hält seinen Laden derzeit geschlossen. Sinnlos verstreichen lässt er die Zeit aber auch nicht. ,,Ich nutzte die Zeit und produziere zu Hause einfach weiter. Ich bereite mich auf den Sommer vor. Man kann mich jederzeit telefonisch erreichen und etwas bestellen“, erklärt Andy Glantschnig.

Wann wieder geöffnet wird, ist unklar

Er werde dann eher kurzfristig entscheiden, wann der ,,Holzart“ Shop wieder geöffnet wird. Wenn es neue Regelungen der Regierung gibt oder wenn ihm eine Lösung für sein Problem einfällt, würde er seine Lage noch einmal überdenken. ,,Ich habe die Hoffnung, dass wenn ab 1. Mai Friseure wieder öffnen dürfen, eine Lösung für die Arbeit mit Kunden gefunden wurde. Ich hoffe, spätestens dann werde ich wieder öffnen“, meint er abschließend.

 

Kommentare laden
ANZEIGE