fbpx

Zum Thema:

21.09.2020 - 18:01Fachschule Stiegerhof wird generalsaniert21.09.2020 - 15:58COVID-19 in der Kultur: Flexibles Modell gefordert20.09.2020 - 22:01Gemischtes Wetter zum Wochenstart: Am Nachmittag kann es regnen20.09.2020 - 17:24Schranken an Mautstellen händisch verbogen
Aktuell - Kärnten
v.l.n.r.: Vizekanzler Werner Kogler, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober.
v.l.n.r.: Vizekanzler Werner Kogler, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober. © Andy Wenzel

Pressekonferenz:

Ansteckungsrate gering: Erste Etap­pe des Marathons ge­schafft

Österreich – Am Dienstag, dem 14. April 2020, um 11 Uhr, informierten Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Innenminister Karl Nehammer über die aktuelle Corona-Situation in Österreich. 

 3 Minuten Lesezeit (448 Wörter) | Änderung am 14.04.2020 - 12.02 Uhr

Im Rahmen einer Pressekonferenz informierten Bundeskanzler Sebastian Kurz, Vizekanzler Werner Kogler, Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Innenminister Karl Nehammer über die aktuelle Corona-Situation in Österreich. Wie Kurz bestätigt, haben sich die Zahlen gut entwickelt. „Die Neuansteckungen und Hospitalisierungen gehen in die richtige Richtung.“

Ausgangsbeschränkungen gelten weiterhin

Heute wurden erste Betriebe wieder geöffnet. Kurz betont, dass die Ausgangsbeschränkungen weiterhin gelten. Wo es möglich ist, sollte im Home-Office gearbeitet werden. In den nächsten Tagen soll eine Information zu den Sport-, Kultur- und Großveranstaltungen folgen, um Gewissheit zu schaffen. Risikogruppen werden aktuell besonders geschützt. Auch die österreichische Wirtschaft wird bestmöglich unterstützt. Die Öffnung der Geschäfte war ein wichtiger Schritt. Das Modell der Kurzarbeit sowie das Unterstützungspaket werden gut angenommen. So soll Österreich schneller als andere Staaten wieder aus der Krise herauskommen.

Morgen folgen erste Infos zu Sportstätten

Auch Kogler betont, dass aufgrund der Disziplin der Österreicherinnen und Österreicher früher wieder mit Lockerungsmaßnahmen begonnen werden konnte. Er weist jedoch darauf hin, dass der Fahrplan eine Notbremse hat. In zwei bis drei Wochen Schritten soll verfolgt werden, wie sich das Wirken der Maßnahmen auf die Infizierungen auswirkt. Solange es gelingt, die Ansteckungsraten gering zu halten, wird Weiteres möglich sein. Erste Informationen zu den Veranstaltungen werde es morgen, Mittwoch, zum Thema Sportstätten und Outdoor-Veranstaltungen geben. Mannschaftssportarten und Indoor-Veranstaltungen betrachtet Kogler zurzeit eher kritisch.

Zuwachsrate liegt bei 0,8 Prozent

Wie Anschober berichtet, sind die USA, Großbritannien, Italien, Spanien und Frankreich weiterhin stark betroffen. In Österreich konnten die Zuwachsraten dramatisch verringert werden. Die Zuwachsrate liegt bei 0,8 Prozent. Das sei, laut Anschober, ein Rekordwert. Es gibt insgesamt 107 Neuerkrankungen in Österreich. Die Zahl der Neugenesungen ist täglich größer, als die Zahl der Neuerkrankungen. Die Doppelungszahl liegt zurzeit bei 39 Tagen. Österreich ist im Vergleich zu anderen Staaten gut unterwegs. Die Zahl der Testungen konnte auf 152.000 gesteigert werden. Österreich ist somit im Ranking bei den besten Ländern dabei. Um die Infizierungen weiter im Blick zu haben, werden zum einen Zielgruppentests bei Mitarbeitern im Handel durchgeführt werden und zum anderen werden Schwerpunkttests bei Mitarbeitern in Gesundheitsberufen sowie bei Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen durchgeführt.

2000 Anzeigen übers Osterwochenende

Innenminister Nehammer informierte zum Osterwochenende. Die Beamten haben verstärkt die Ausgangsbeschränkungen und Sicherheitsabstände kontrolliert. Laut Nehammer wurden über 2000 Anzeigen ausgesprochen und hunderte Organstrafmandate ausgestellt. Im Verkehr wurde eine Reduktion festgestellt. Laut dem Innenminister gab es 50 Prozent weniger Verkehrstote als im Vorjahr. Dieses Wochenende seien vier Personen auf den österreichischen Straßen verstorben. Wie Nehammer berichtet, hätte es auch verstärkt Vorfälle von Alkolenkern gegeben. Im Großen und Ganzen würden sich die Menschen aber vorbildlich verhalten.

Kommentare laden
ANZEIGE