fbpx

Zum Thema:

29.09.2020 - 09:06Villacherin tot in Innenstadt-Bar aufgefunden29.09.2020 - 08:10Krebskranker Daniel (20): „Alleine schaffe ich das nicht mehr“28.09.2020 - 21:41Geschafft: 13 HOFER Lehrlinge feiern ihren Abschluss28.09.2020 - 17:28Unfall-Lenkerin durch verlorene Kennzeichen ausgeforscht
Leute - Villach
© Karin Wenig

Es herrscht Maskenpflicht

Magistrats-Mitarbeiter bekommen Masken, die in Villach produziert wurden

Villach – „Wer Maske trägt, trägt auch Verantwortung!“ ist das Motto. Seit heute, Dienstag, ist es nur mehr gestattet, das Villacher Rathaus mit – im Optimalfall selbst mitgebrachter – Schutzmaske zu betreten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Magistrates hat der Dienstgeber mit Mund- und Nasenbedeckung ausgestattet.

 2 Minuten Lesezeit (308 Wörter) | Änderung am 14.04.2020 - 13.36 Uhr

Angekauft hat die Stadt Villach die waschbaren Stoffmasken für sämtliche Magistratsteams des Innen- und Außendienstes bei örtlichen Unternehmen, die auch eine offizielle Schneiderei betreiben. „Wir legen auch hier größten Wert darauf, dass wir Villacher Betriebe beauftragen“, sagt Bürgermeister Günther Albel. „Die erste Tranche der Schutzmasken haben wir bereits verteilt. Es wird aber ständig nachgeliefert und nachproduziert. Wir tragen ja auch Verantwortung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Bei 60 Grad waschbar

Wichtig ist Magistratsdirektor Christoph Herzeg, dass die Masken für die 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt leistbar, trotzdem rasch verfügbar, waschbar und umweltfreundlich sind. „Wer lieber seine eigene Maske tragen möchte, kann das natürlich gerne tun“, versichert Herzeg. Die in Villacher Betrieben produzierten Schutzmasken sind farblich neutral gehalten und bei 60 Grad waschbar.

Telefon und Email bevorzugen

Für den Chef der Personalvertretung im Magistrat, Franz Liposchek, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Villach „auch große Vorbildwirkung“: „Es geht um eine Disziplin nach Innen und nach Außen. Wir wollen ja uns selbst und auch die Menschen schützen, die zu uns kommen.“ Nach wie vor gilt aber trotzdem die Regel, dass man am besten nur in den Magistrat kommt, wenn die gewünschte Dienstleistung nicht digital oder telefonisch möglich ist. Die Maskenpflicht im Rathaus gilt selbstverständlich auch für Kundinnen und Kunden. Wer keine eigene mitgebracht hat, bekommt eine Maske ausgehändigt.

Rathaus bleibt im Corona-Modus

In der Woche vom 14. April bis 17. April 2020 bleibt der Villach Magistrat im „Corona-Modus“, sprich, es gibt eingeschränkte Öffnungszeiten. Die Bürgerinnen und Bürger werden weiterhin dringend ersucht, per Telefon oder auf elektronischem Weg Kontakt mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu suchen und nur bei dringenden, unaufschiebbaren Fällen persönlich das Rathaus aufzusuchen. Derzeit ist weiterhin nur Eingang 1 für Parteienverkehr geöffnet.

Kommentare laden
ANZEIGE