fbpx

Weitere Artikel:

29.09.2020 - 12:03Studie zeigt: 159.570 Kärntner pendeln zur Arbeit29.09.2020 - 11:37„Er war für seine Hilfs­bereitschaft bekannt!“29.09.2020 - 11:12„Verkehrsreferent sorgt für Chaos statt Sicherheit am Schulweg“29.09.2020 - 10:42Noch mehr Kärntner können jetzt einen Heiz­kosten­zuschuss beantragen29.09.2020 - 10:09Nikolo kommt heuer vermutlich als Video-Botschaft
Leute - Villach
© Stadt Villach

Liegewiesen bleiben gesperrt

Freibäder freigegeben: Spazieren und schwimmen erlaubt

Villach – Die städtischen Freibäder werden freigegeben. Das heißt, es ist dort erlaubt, unter Wahrung der Sicherheitsabstände spazieren zu gehen.

 1 Minuten Lesezeit (211 Wörter) | Änderung am 14.04.2020 - 13.42 Uhr

Bitte beachten: Der Zugang zum Wasser ist geöffnet, es darf grundsätzlich auch geschwommen werden, die Liegewiesen bleiben bis auf Weiteres aber gesperrt. Im Strandbad Drobollach wird derzeit weiter gebaut, die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Mitte Juni dauern. Durch das Corona-Virus kam es hier zu einer Verzögerung. Aus Sicherheitsgründen ist das Strandbad bis zur Fertigstellung gesperrt. Die städtischen Parks werden ebenfalls freigegeben. Da die Einhaltung der Sicherheitsabstände auf den Spielplätzen, der Trendsportanlage am Wasenboden, Sportparks und Sportplätzen und auf Grillplätzen nicht garantiert werden kann, bleiben diese vorerst geschlossen. 

Lockerung „probeweise“

„Die erste Lockerung ist jedenfalls in Villach nur probeweise angedacht“, sagt Bürgermeister Günther Albel, der an die Bürgerinnen und Bürger appelliert, jetzt nicht leichtsinnig zu werden. „Wir alle wünschen uns die Normalität zurück. Ich möchte aber eindringlich davor warnen, jetzt unvorsichtig zu werden. Villach hat diese weltweit beispiellose Krise bisher vergleichsweise sehr gut überstanden. Das lag bisher auch daran, dass sich die allermeisten Villacherinnen und Villacher an die Vorgaben der Bundesregierung gehalten haben. Je länger wir durchhalten, desto eher werden wir zurück in die Normalität gelangen.“ Der Bürgermeister verweist darauf, dass die Ausgangsbeschränkungen der Bundesregierung nach wie vor gelten.

Kommentare laden
ANZEIGE