fbpx

Zum Thema:

27.09.2020 - 17:50Verein schockiert: Schmutzige, ka­putte Kleidung wird ge­spendet27.09.2020 - 15:41Kärntner Frei­heit­liche fordern Än­derung des Jagd­gesetzes27.09.2020 - 14:07Samstag auf Sonn­tag: 662 Neu­infek­tionen öster­reich­weit27.09.2020 - 12:29Soll die Matura abge­schafft werden?
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Bettina Nikolic

Alles Wichtige in 5 Minuten:

Aktuelle Lage in Kärn­ten: 125 be­stehende Er­krankungen

Kärnten – Wir haben die wichtigsten Informationen rund um die Kärntner "Covid-19"-Entwicklungen am heutigen Mittwoch, dem 15. April 2020, kurz und knapp für euch zusammengefasst.

 5 Minuten Lesezeit (719 Wörter) | Änderung am 15.04.2020 - 15.14 Uhr

Am 15. April 2020, um 14 Uhr, sind österreichweit 5.844 aktuelle Erkrankungen gemeldet. Davon 125 im Bundesland Kärnten. Wie das Land Kärnten informiert, sind davon 25 hospitalisiert und zehn auf der Intensivstation. 255 sind wieder genesen. (Stand: 15. April, 14 Uhr)

Überblick über die Bezirke:

  • Hermagor: 5
  • Spittal an der Drau: 38
  • Villach Land: 47
  • Villach Stadt: 20
  • Feldkirchen: 10
  • Klagenfurt Land: 39
  • Klagenfurt Stadt: 86
  • Völkermarkt: 52
  • St. Veit an der Glan: 49
  • Wolfsberg: 42

Stand 15. April, 14 Uhr

Corona-Todesfälle von neun auf acht korrigiert

Wie das Land Kärnten mitteilt, wird die Zahl der Corona-Todesfälle in Kärnten heute, Mittwoch, von neun auf acht korrigiert. Grund dafür ist, dass eine Person nicht als bestätigter Corona-Fall, sondern als Corona-Verdachtsfall verstorben sei. Der durchgeführte Test war negativ, fälschlicherweise erfolgte die Meldung als Corona-Todesfall.

WKOsterhase brachte 180.000 Euro

Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl hat in der Karwoche die „WKOsteraktion“ ins Leben gerufen: Wer für seine Liebsten einen Gutschein von Kärntner „Das pack ma!“-Betrieben für die Zeit nach Corona kaufte, bekam von der Wirtschaftskammer Kärnten 20 Prozent – höchstens 50 Euro – rückerstattet. Die Kärntnerinnen und Kärntner haben bis gestern Gutscheine im Wert von 180.000 Euro gekauft.

Betreuungskräfte: „Aktuell kein Eng­pass in Kärn­ten“

Wie Gesundheitsreferentin LHStv. Beate Prettner berichtet, gibt es in Kärnten aktuell keinen Engpass bei den Betreuungskräften. Nahezu 100 Prozent der 1.600 Kärntner Familien mit 24-Stunden-Betreuung sind aktuell mit ihren regulären Betreuungskräften versorgt. Für den Fall der Fälle, dass ausländische Betreuungskräfte aufgrund von rigorosen Reisebeschränkungen ausfallen, hat das Land schon vor Wochen begonnen, ein umfassendes Maßnahmenpaket in die Wege zu leiten.

Erste Lockerungen im Sportbereich

Heute wurden erste Lockerungen im Bereich Freizeit-, Spitzen- und Leistungssport bekannt gegeben. Ausnahmen vom Betretungsverbot sind ab 1. Mai Einrichtungen für Sportarten ohne direkten Kontakt (also mit Abstand) wie „Leichtathletik, Tennisanlagen, Golfplätze, Bogenschießen, Schießstätten und Ähnliches.“ Vizekanzler Werner Kogler zählte jedoch nicht alle Sportarten auf und appelliert an den Hausverstand. Die einzelnen Fachverbände müssen sich um Empfehlungen kümmern.

Klagenfurt: Erste Sitzungen finden wieder statt

Nach den ersten Ausschussterminen ist jetzt auch die nächste Sitzung des Klagenfurter Gemeinderates fixiert, berichtet Vizebürgermeister Wolfgang Germ. „Am 29. April kommt der Gemeinderat zusammen. Damit kehrt die Stadt langsam wieder zur Normalität zurück und die politische Arbeit nimmt wieder Fahrt auf“, sagt Germ. Wichtige Themen wie der Rechnungshofbericht zum Verkauf der Benediktinerschule, der Rechnungsabschluss, aber auch das Klagenfurter Hallenbad bieten breiten Diskussions- und Klärungsbedarf.

INKLUSION KÄRNTEN Corona Helpline

Der Verein INKLUSION:KÄRNTEN ist Träger der kärntenweit tätigen Familienberatungsstelle für Menschen mit Behinderung und Schwangerschaftskonfliktberatung und engagiert sich mit seinem Team ganz besonders für Menschen im autistischen Spektrum. „Wir stehen gerade in diesen schwierigen Zeiten Familien mit behinderten Angehörigen, insbesondere Kindern, zur Unterstützung bereit. Unsere PsychologInnen und PädagogInnen haben Erfahrungen und besondere Qualifizierungen, diesen Personenkreis zu unterstützen und in Kenntnis der Lebensumstände dieses Personenkreises haben wir eine – selbstverständlich kostenlose – Helpline unter 0677/614 016 54 eingerichtet.

Abschätzung der Dunkelziffer: Zweite Studie startet

Am Donnerstag, dem 16. April 2020, startet die zweite Studie, welche Aufschluss über die Verbreitung des Coronavirus in der Bevölkerung geben soll. Für die Studie wurden 2.800 Personen ab 16 Jahren aus dem zentralen Melderegister nach dem Zufallsprinzip gezogen. Die Teilnahme ist freiwillig. Die zufällig ausgewählten Personen erhalten ab Donnerstag ein Informationsschreiben. Erste Ergebnisse sollen Ende April vorliegen.

Grenzkontrollen verlängert

Die Grenzkontrollen nach Deutschland wurden bis 4. Mai 2020 verlängert. Eine Einreise für nicht deutsche Staatsbürger gibt es nur bei „trifftigem Grund“. Durchreisende oder LKW mit wichtigen Gütern dürfen nur an bestimmten Übergängen einreisen.

Vierbergelauf soll nicht stattfinden

Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen durch die Corona-Pandemie werden dieses Jahr alle Vierbergeläufer ersucht, die Vierbergewallfahrt nicht durchzuführen und zu Hause zu bleiben.

Österreichweiter Überblick:

In Osttirol sind zurzeit 140 bestehende Erkrankungen gemeldet. Die Bundesländer im Überblick: Burgenland (124), Kärnten (125), Niederösterreich (1.012), Oberösterreich (484), Salzburg (393), Steiermark (865), Tirol (1.166), Vorarlberg (207), Wien (1.468).

Weltweiter Überblick

Weltweit wurden bisher insgesamt 1.982.552 bestätigte Fälle bekannt gegeben. Davon sollen sich bereits 493.658 Menschen wieder erholt haben. Besonders stark betroffen sind Großbritannien (93.873 jemals positiv getestete Personen), Italien (162.488 jemals positiv getestete Personen), Spanien (172.541 jemals positiv getestete Personen) und Frankreich (103.573 jemals positiv getestete Personen) sowie die USA (553.822 jemals positiv getestete Personen; Stand: 14. April).

Kommentare laden
ANZEIGE