fbpx

Zum Thema:

17.10.2020 - 12:50KIWANIS Club Villach hat neuen Präsidenten10.10.2020 - 20:46Kärntner zahlten Strafe in Tarvis: Was ist aktuell zu beachten?06.10.2020 - 16:02Kommt in Italien bald Masken­pflicht im Freien?02.10.2020 - 15:56Super: Schulstart-Pakete für das Josefinum in Viktring
Leute - Villach
© KK

Schöne Hilfsaktion:

Kiwanis-Clubs aus Villach schicken 24.000 Kilo Hilfs­güter nach Italien

Villach/Italien – Die drei Villacher Kiwanisclubs haben sich zusammen getan, um unsere italienischen Nachbarn zu unterstützen. Ein LKW beladen mit rund 24. 000 kg Hilfsgüter macht sich auf die Reise und wird verschiedene Kiwanis Standorte in Süd-Italien mit Nahrung und lebensnotwendigen Gütern versorgen. Auch der Charityfond von Kiwanis Österreich unterstützt die Hilfsaktion. 

 3 Minuten Lesezeit (373 Wörter)

Heute Vormittag war in Fürnitz, bei der Firma LHI, die Beladung eines LKWs bereits in vollem Gange. Rene Tarmastin vom Kiwanis Club Villach, erzählt uns, was passiert: ,,Im Moment werden hier Hilfgüter verladen, die nach Italien geschickt werden. Manche Menschen, vor allem Familien mit Kindern, fallen dort durch das soziale Netz und benötigen Grundnahrungsmittel, Babynahrung, Windeln und vieles mehr. Gemeinsam mit dem Kiwanis Club Villach-Santicum und dem Kiwanis Club Villach Triquetra, wollen wir die Betroffenen unterstützen“, klärt er auf.

Drei verschiedene Standorte werden versorgt

Der LKW wird einen kurzen Zwischenstopp in Treviso machen, wo er nochmal mit 8.500 kg Pasta beladen wird. In Vernoa kommen dann nochmal 8.500 kg Sugo und Reis dazu. Als Erstes wird der Kiwanis Club Prato bei Florenz bedient. Danach hält der LKW in Kalabrien, beim Kiwanis Club Vibo Valentia.. Ganz zum Schluss wird auch der südlich gelegene Kiwanis Club Catania in Sizilien versorgt.

Es werden insgesamt 24. 000 kg Hilfsgüter nach Italien gebracht. Vor allem in Süditalien, sollen katastrophale Zustände herrschen. ,,Viele haben kein Auffangnetz und der Staat kommt nicht nach alle zu versorgen. Für Taglöhner gibt es keine Mindestsicherung und keine Unterstützung“, klären uns die Kiwianis Clubmitglieder auf. Gemeinsam wollen sie helfen.

Unterstützung von allen Seiten

,,Wir haben uns finanziell beteiligt. Wir hatten noch Geld übrig von einer Krapfenaktion zu Fasching und uns war sofort klar, dass wir dieses Projekt unterstützen wollen“, erklärt Cornelia Zingerle, die Präsidentin vom Kiwanis Club Triquetta. Sie spreche außerdem den Organisator Rene Tarmastin ein großes Lob für die Planung und Durchführung der Aktion aus.

Gert Schatzmeier vom Kiwanis Club Villach-Santicum erklärt uns einen anderen Zugang: ,,Wir haben das Projekt so unterstützt, dass wir Produkte von heimischen Betrieben, die unter der Coronakrise leiden musste, gekauft und diese Beigesteuert haben“. Außerdem dankt er dem Kiwanis Governor Karl Lippitz, der sich dafür eingesetzt hat, dass der Kiwanis Charity Fond, von Kiwanis Österreich, das Projekt ebenfalls finanziell unterstützt. Der Kiwanis Club Spittal unterstützte die Aktion mit Babynahrung und auch vom Kiwanis Wolfsberg kam Unterstützung. Der Kiwanis Club Farrach aus der Steiermark hat ebenfalls 1.500 Euro gespendet.

Kommentare laden
ANZEIGE