fbpx

Zum Thema:

30.09.2020 - 19:23Trauernder Villacher entschuldigt sich: „Mein Benehmen tut mir leid!“30.09.2020 - 15:55Stadt schafft neue Perspektiven am Arbeits­markt30.09.2020 - 13:47Dem Bürgermeister reicht es: Villach bereitet sich auf „Tuningtreffen“ vor30.09.2020 - 11:45Neue Rösterei: Bald liegt Kaffee-Duft in der Luft
Wirtschaft - Villach
© Stadt Villach

,,Es wird die Wirtschaft hart treffen''

Kirchtag abgesagt: Harter Schlag für Wirte, Schausteller und Geschäfte

Villach – Der 77. Villacher Kirchtag wurde nun endgültig abgesagt, da die Regierung heute bekannt gab, dass alle Veranstaltungen bis zum 31. August ausfallen. Das trifft nicht nur das Gemüt, das trifft vor allem viele Villacher Unternehmen. Da der Kirchtag das größte Brauchtumsfest Österreichs ist, ist es nicht verwunderlich, das ganze Existenzen daran hängen. 

 2 Minuten Lesezeit (323 Wörter) | Änderung am 17.04.2020 - 18.52 Uhr

Die Regierung hat eine Entscheidung getroffen. Bis 31. August finden keine Großveranstaltungen statt. Das schließt auch den Villacher Kirchtag mit ein, der gewöhnlich immer Ende Juli bzw. Anfang August stattfindet. Das trifft nicht nur viele Kirchtagsfreunde, sondern auch die Villacher Wirtschaft, mitten ins Herz.

,,Es trifft uns alle hart“

Im Gespräch mit Kirchtagsvereins-Obfrau Gerda Sandriesser wird uns bestätigt: ,,Es trifft uns alle hart. Wir müssen aber die Beschlüsse der Regierung ernst nehmen und den Kirchtag absagen. Die Gesundheit hat immer noch oberste Priorität“. Alleine letztes Jahr haben 450.000 Menschen am Kirchtag gefeiert und die Innenstadt belebt. Vor allem Traditionsgeschäfte für Brauchtumsgewand würden es sehr schwer haben.

Der Tourismus braucht den Kirchtag

Es werden laut Sandriesser Schausteller, Wirte und Geschäfte, vor allem in der Innenstadt, betroffen sein. Das größte österreichische Brauchtumsfest locke jedes Jahr viele Besucher in die Villacher Innenstadt und sei somit ein wichtiger Bestandteil für die Kärntner Hotels und Tourismusbetriebe. ,,Es ist ja auch nicht nur ein Fest für Einheimische, die Stadt lebt ja auch vom Tourismus in dieser Zeit“, so Sandriesser.

Einen Lichtblick gibt es aber

Der Bürgermeister habe bereits das Stadtmarketing beauftragt, ein Alternativprogramm zu erarbeiten. Man spricht vom sogenannten ,,Herbstfest“. ,,Es steht aber alles noch in den Sternen. Bis dahin müssen wir zusammenhalten und die regionale Wirtschaft unterstützen. Regional einkaufen und regional Urlaub machen“, möchte Gerda Sandriesser den Villachern abschließend ans Herz legen.

Der Villacher Kirchtag in Zahlen

  • Der Villacher Kirchtag bringt rund 39 Millionen Euro Wertschöpfung ohne Nächtigungen und Handel
  • Das Budget für den Kirchtag liegt laut Sandriesser bei 1,1 Millionen Euro im Jahr
  • 200 Standbetreiber
  • Ungefähr 1.000 Mitarbeiter arbeiten direkt oder indirekt beim Kirchtag zusammen
  • Größtes Brauchtumsfest Österreichs
  • Jährlich ca. 450.000 Besucher
  • 1936 fand der erste Villacher Kirchtag statt
  • Von 1940 bis 1947 gab es keinen Kirchtag (Im Jahr 1948 fand der erste Kirchtag nach dem Krieg statt)
Kommentare laden
ANZEIGE