fbpx

Zum Thema:

29.09.2020 - 21:54Sonnen­schein und Wolken wechseln sich ab29.09.2020 - 19:11Welle der Hilfs­bereit­schaft für krebs­kranken Daniel29.09.2020 - 14:17Trauer um Franz Prettner29.09.2020 - 12:03Studie zeigt: 159.570 Kärntner pendeln zur Arbeit
Aktuell - Kärnten
© fotolia.com mh90photo

Weiterer Covid-19-Todesfall:

Unerträglicher Schmerz: „Ohne Corona­virus wäre er noch am Leben“

Klagenfurt Land – Kürzlich ist im Krankenhaus ein Mann aus dem Bezirk Klagenfurt Land am Coronavirus verstorben. Bei der Familie sitzt der Schock tief.

 2 Minuten Lesezeit (295 Wörter) | Änderung am 18.04.2020 - 11.08 Uhr

Der Pensionist litt, das versichert die Familie mehrmals, unter keinen Vorerkrankungen. Er war mit seiner Lebensgefährtin auf Reisen, wo er sich mit dem Virus infiziert hatte. Zurück in Österreich traten erste Symptome auf, seit Ende März war er in Behandlung im Krankenhaus. Zuerst in Klagenfurt, dann Villach, aber schlussendlich wurde er nach Spittal verlegt. Dann ging alles sehr schnell. Er musste künstlich beatmet werden und sein Zustand verschlimmerte sich rapide. In der Nacht ist er im Krankenhaus verstorben.

Er liebte das Leben…

In der Familie sitzt der Schockt tief, weil der Mann vor der Coronavirus-Erkrankung fit und gesund war. Er strotzte vor Lebensfreude und hatte noch viel vor. Er war gerne mit seinem kleinen Hund unterwegs. Oder in den Kärntner Bergen wandern und gerne auf Reisen mit seiner Lebensgefährtin. Sie wurde ebenfalls positiv auf Covid-19 getestet. Die Erkrankung verlief bei ihr jedoch ohne Symptome.

„Der Schmerz ist groß“

Ihr Schmerz ist groß, sie kann das alles kaum glauben. Immerhin hatten die beiden noch große Pläne. Eine Angehörige erzählt gegenüber 5 Minuten: „Wir trauern alle sehr und stehen unter Schock. Wir haben ihn alle sehr gern gehabt. Er hinterlässt eine große Lücke.“ Denn ohne den Coronavirus würde der Mann noch leben, davon ist seine Familie überzeugt. „Ich war selbst vor wenigen Wochen der Meinung, das wäre alles nicht so ernst. Das sage ich ganz ehrlich. Es ist aber ernst und wir können das alle noch immer kaum glauben. Mein Wunsch ist einfach, dass jeder versteht: Jeder Todesfall, egal wie alt ein Mensch ist und ob er Vorerkrankungen hatte oder nicht,  ist ein unerträglicher Verlust. Familienangehörige trauern um geliebte Menschen, die nicht mehr am Leben sind.“ 

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE