fbpx

Zum Thema:

10.09.2020 - 20:44Jetzt umsteigen: Eine Woche kos­tenfrei die Kärntner Öffis testen09.09.2020 - 09:49Öffentlicher Ver­kehr: Stadtzuschlag in Villach fällt mit Schulbeginn08.09.2020 - 12:31Land will Nationalpark Hohe Tauern weiter stärken07.09.2020 - 09:54Erneuerbare Fernwärme nun in allen Kärntner Bezirksstädten
Wirtschaft - Kärnten
Zug Bahn Hauptbahnhof Villach
Zug Bahn Hauptbahnhof Villach © 5min

Fahrplan 2021

Land Kärnten plant weitere Verbesserungen im Schienenverkehr

Kärnten – Bundesmittel sollen für Kärnten abgeholt werden. Investitionen in zukunftsrelevante Bereiche haben Priorität. Verbesserungen im Fahrplan sollen bereits 2021 erfolgen.

 3 Minuten Lesezeit (364 Wörter)

Anlässlich der Regierungssitzung gab heute, Dienstag, Mobilitätslandesrat Sebastian Schuschnig bekannt, dass er den nächsten Schritt zur Angebotsausweitung im Öffentlichen Verkehr starte. „In den nächsten Wochen werden wir den Öffentlichen Verkehr landesweit schrittweise hochfahren. Wir sind zuversichtlich, dass sich die Fahrgastzahlen schon bald wieder normalisieren. Jetzt ist es an der Zeit, auch für die Zeit nach der Krise die Weichen zu stellen“, betont Schuschnig. Neben Angebotsverbesserungen bei den Regionalbussen seien weitere Verbesserungen bei der S-Bahn geplant. Dies wurde heute in der Regierungssitzung beschlossen.

Großer Aufholbedarf beim Öffentlichen Verkehr

Man gehe seitens des Landes nun in „intensive Verhandlungen mit der Bundesregierung, um möglichst viele Bundesmittel für den Öffentlichen Verkehr nach Kärnten zu holen“, erklärt Schuschnig. In ersten Gesprächen gäbe es, so Schuschnig, bereits sehr positive Signale aus Wien, um „mehrere zusätzliche Millionen Euro für den Verkehr in Kärnten zu erhalten“. Denn Kärnten habe, betont der Landesrat einmal mehr, im Vergleich der Länder weiterhin einen besonders großen Aufholbedarf beim Öffentlichen Verkehr.

Ziel der Verhandlungen sei es, das Angebot der S-Bahn durch weitere Lückenschlüsse im Taktverkehr, durch Verdichtungen des Wochendend- und Freizeitverkehrs und durch gezielte Ausweitungen der Betriebszeiten zu verbessern. „Derzeit haben wir an Werktagen bereits ein sehr gutes Angebot auf Schiene, das jedoch wochenends stellenweise Lücken aufweist. Diese wollen wir weiter schließen“, kündigt Schuschnig an. Ebenso wird über eine Ausweitung der Betriebszeiten verhandelt. „Bedingt durch den teilweise sehr frühen Betriebsschluss kommt es auf zahlreichen Strecken früh morgens und vor allem abends zu Einschränkungen. Damit würden wir die Situation für viele Berufspendler in Kärnten weiter verbessern“, erörtert Schuschnig.

Verbesserter Fahrplan für 2021 geplant

Bis Sommer sollen die Planungen und Verhandlungen mit der Bundesregierung abgeschlossen werden, um bereits ab dem Fahrplan 2021 die Verbesserungen umzusetzen. Schuschnig betont, dass gerade jetzt vorgezogene Investitionen wichtig zur Konjunkturbelebung und Sicherung von Arbeitsplätzen seien. „Alleine in Kärnten hängen über 3.500 Arbeitsplätze direkt oder indirekt vom Schienenverkehr ab“, hebt Schuschnig hervor. „Investitionen in den Öffentlichen Verkehr sind auch Investitionen in einen attraktiven Standort und in den Klimaschutz“, betont der Landesrat abschließend.

Kommentare laden
ANZEIGE