fbpx

Zum Thema:

05.08.2020 - 10:25PKW kollidiert: Ein­satz in der Feschnig­straße05.08.2020 - 08:27Sanierungs­plan: Klagen­furter Wohn­bau-Unter­nehmen in­solvent04.08.2020 - 17:40Angeblicher Be­kannter forderte Geld von 90-Jährigen04.08.2020 - 17:29Inhaber bewusst­los: Un­bekannte raubten Tattoo-Studio aus
Leute - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Lautlose Jäger der Stadt:

Schön: Turm­falken brüten am Stadt­pfarrturm

Klagenfurt – Wie ein Video von Türmer Horst Ragusch auf seiner Facebook-Seite zeigt, brüten derzeit wieder Turmfalken am Stadtpfarrturm St. Egid. Aber nicht nur hier haben die Vögel sich einen Nistplatz gesucht.

 1 Minuten Lesezeit (212 Wörter) | Änderung am 25.04.2020 - 12.04 Uhr

Der Turmfalke ist der häufigste Falke in Mitteleuropa. Vielen ist der Turmfalke vertraut, da er sich auch die Städte als Lebensraum erobert hat. Wie Horst Ragusch in seinem Video erklärt, brüteten die Turmfalken bereits im Jahr 2019 an der gleichen Stelle in den luftigen Höhen des Stadtpfarrturms. Das erste Ei sei bereits gelegt. Es folgen weitere drei bis sechs Eier, dann zieht sich das Turmfalkenweibchen zum Brüten zurück. „In circa zwei bis drei Wochen dürfen die Falken nicht mehr gestört werden, um ihre Brut nicht zu gefährden“, so Ragusch.

Einige Turmfalkenpärchen brüten in Klagenfurt

Die Turmfalken gelten als Felsbrüter und wählen besonders hohe Plätze für ihre Nester, um vor Feinden geschützt zu sein. Doch nicht nur im Stadtpfarrturm in 80 Meter Höhe, hat sich ein Pärchen einen Brutplatz gesucht. „Auch im am linken Turm des Landehauses brütet fast jedes Jahr ein Turmfalkenpärchen“, so Ragusch. Aufmerksame Benediktinermarkt-Besucher können Turmfalken sogar beobachten, denn auch in der Marienkirche brütet ein Pärchen im uhrlosen Glockenturm. „Die Schreie der Tiere sind deutlich zu hören“, so der Türmer. In der Domkirche brüten fast jedes Jahr Turmfalken.

Kommentare laden
ANZEIGE