Weitere Artikel:

30.05.2020 - 21:45Frühling 2020 hatte „zweitniedrigsten Blitz-Wert seit Messbeginn“30.05.2020 - 21:29Misshandelt: Albaner schlug mit Gürtelschnalle auf seine Frau ein30.05.2020 - 19:27Quadratmeter­beschränkung für Geschäfte gestrichen30.05.2020 - 18:41Polizei im Einsatz: Schlange mit Streifenwagen abtransportiert30.05.2020 - 18:23Primavera-Feeling am Klopeiner See gewinnen
Leute - Kärnten
Die Kelag-Vorstände Dipl.-Ing. Manfred Freitag (links) und Dipl.-Kfm. Danny Güthlein bei der virtuellen Scheckübergabe an Caritasdirektor Mag. Ernst Sandriesser (Mitte)
Die Kelag-Vorstände Dipl.-Ing. Manfred Freitag (links) und Dipl.-Kfm. Danny Güthlein bei der virtuellen Scheckübergabe an Caritasdirektor Mag. Ernst Sandriesser (Mitte) © KELAG

Schnelle Hilfe:

Kelag unterstützt Caritas-Corona-Nothilfe mit 50.000 Euro

Klagenfurt – Die Kelag unterstützt mit 50.000 Euro die Corona-Nothilfe der Caritas in Kärnten. Damit ist rasche und wirksame Hilfe für Menschen gewährleistet, die von der Krise besonders betroffen sind, sagen deren Vorstände Dipl.-Ing. Manfred Freitag und Dipl.-Kfm. Danny Güthlein.

 3 Minuten Lesezeit (360 Wörter) | Änderung am 27.04.2020 - 13.09 Uhr

Caritasdirektor Mag. Ernst Sandriesser bedankt sich herzlich für die Spende, die dort eingesetzt wird, wo sie am dringendsten benötigt wird. Die Corona-Krise bringt vor allem Menschen in arge Bedrängnis, die sich nicht aus eigener Kraft oder mit Hilfe ihres Umfelds über diese schwere Zeit retten können.

„Wer rasch hilft, hilft doppelt“

Mindestpensionist*innen, Alleinerzieher*innen, wohnungslose Menschen, Familien und Kinder. Um deren akute Not – etwa mit finanziellen Überbrückungshilfen, Mietzuschüssen, Lebensmittelgutscheinen, Betreuung etc. –  zu lindern und um jenen zu helfen, die sonst den Boden unter den Füßen verlieren, hat die Caritas die Corona-Nothilfe gestartet. Sie wird jetzt von der Kelag mit einer großzügigen Spende in der Höhe von 50.000 Euro unterstützt, weil: „Wer rasch hilft, hilft doppelt“, so Kelag-Vorstandssprecher Dipl.-Ing. Manfred Freitag. Und: „Jetzt ist Solidarität gefragt. Uns ist klar, dass Menschen, die von der Krise besonders betroffen sind, schnell unter die Arme gegriffen werden muss.“

Seit Jahren für armutsbetroffene Menschen da

Manfred Freitag und sein Kelag-Vorstandskollege Dipl.-Kfm. Danny Güthlein sind sich der gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung des Unternehmens bewusst. „Wertorientierung und Effizienz bilden das Fundament unseres unternehmerischen Handelns. Wir gestalten und prägen die Gesellschaft gerne mit. Für uns ist es selbstverständlich zu helfen, wenn Menschen in Not sind oder in Not geraten, wie jetzt in der Corona-Krise“, sagt Güthlein. Der Kelag-Konzern ist als einer der führenden Energiedienstleister in Österreich seit Jahren ein verlässlicher, kompetenter und guter Partner der Caritas Kärnten.

Wo kommt das Geld an?

Caritasdirektor Mag. Ernst Sandriesser dankt dem Unternehmen für das Vertrauen und die großzügige Spende, die der Caritas dabei helfen, „ihrem Grundauftrag, Not zu sehen und zu handeln, gerade in dieser außergewöhnlichen Situation bestmöglich gerecht zu werden“. Sandriesser verspricht, „dass das Geld dort eingesetzt wird, wo es am dringendsten gebraucht wird“.

So hilft Ihre Spende

  • Mit 30 Euro können Sie den leeren Kühlschrank einer Familie füllen, die jetzt vor dem Nichts steht.
  • Mit 100 Euro leisten Sie einen wertvollen Beitrag für die Versorgung von wohnungslosen Menschen.

IBAN: AT23 2011 1000 0123 4560

Kennwort: Corona Nothilfe

Kommentare laden
ANZEIGE