Zum Thema:

30.05.2020 - 15:40Kärnten macht mit: Fünf Ziele für ein neueres, besseres Europa29.05.2020 - 21:51COVID-19 Lage in Kärnten: Aktuelle Infos im Überblick29.05.2020 - 21:05Kärntens Politiker fordern weitere „Corona-Lockerungen“29.05.2020 - 16:48Weltmilchtag: Auf Kärntens Milchbauern ist Verlass!
Aktuell - Kärnten
Bei Hausdurchsuchungen konnte das Suchtgift sichergestellt werden.
Bei Hausdurchsuchungen konnte das Suchtgift sichergestellt werden. © LPD Kärnten

Cannabis & Heroin:

Schlag gegen die Sucht­gift­szene: Mehrere Dealer fest­genom­men

Kärnten – Seit 2017 führte der Kriminaldienst Ermittlungen gegen eine afghanische Tätergruppe im Raum Kärnten durch. Diese schmuggelte Cannabiskraut und XTC-Tabletten von Wien, Graz und Italien nach Kärnten und verkauften diese dort. Der Tätergruppe konnte der Verkauf von über zehn Kilo Cannabiskraut nachgewiesen werden. Der Straßenverkaufswert beläuft sich auf über 100.000 Euro.

 2 Minuten Lesezeit (296 Wörter)

Seit 2017 führte der die Suchtgiftgruppe des Stadtpolizeikommandos Klagenfurt Ermittlungen gegen eine strukturierte afghanische Tätergruppe im Raum Kärnten wegen gewerbsmäßigen Suchtmittelhandels. Bereits 2019 konnten rund 20 Beschuldigte festgenommen werden welche hauptsächlich mit Cannabiskraut gehandelt hatten. Aus der damalig zerschlagenen Täterstruktur entwickelte sich jedoch rasch wieder eine Neue. Bis heute konnten weitere fünf afghanische Staatsbürger festgenommen werden und drei Festnahmeanordnungen gegen ebenfalls afghanische Staatsbürger erwirkt werden.

In Zwischenlagern gebunkert

Dabei gingen die elf Suchtgifthändler arbeitsteilig vor. Sie schmuggelten Cannabiskraut und XTC-Tabletten von Wien, Graz und Italien nach Kärnten und organisierten dort den Verkauf. Das Suchtgift wurde in Zwischenlagern gebunkert, verwogen und für den Endverkauf portioniert. Zwei weitere Beteiligte stellten entgeltlich einen Abstellraum im Außenbereich einer Wohnhausanlage in Klagenfurt zum Bunkern des Suchtgiftes zur Verfügung.  Es sollte so vermieden werden, bei etwaigen Hausdurchsuchungen seitens der Polizei, das Suchtgift bei den Tätern selbst vorgefunden werde.

Suchtgift in Kärnten weiter vertickt

Für den Straßenverkauf dieser afghanischen Tätergruppe fungierten explizit ausgewählte Personen, die als Sub-Dealer das Suchtgift an zirka 50 SG-Abnehmern im Bereich der Stadtgebiete Klagenfurt und Villach sowie in den Bezirken Feldkirchen, Hermagor, Spittal und Wolfsberg verkauften. Im Zuge von sechs Hausdurchsuchungen wurden Suchtgift, konkret zirka 800 Gramm Cannabiskraut, Heroin, suchtgifthaltige Medikamente (30 Stk. Tramadol Tabletten), sowie Suchtgiftutensilien, Mobiltelefone, Datenträger und zirka 500 Euro Bargeld vorgefunden und sichergestellt. Das Suchtgift wurde vorwiegend im Außenbereich der Wohnhausanlagen versteckt wurde.

100.000 Euro Straßenverkaufswert

Zum Abschluss der Ermittlungen konnten dieser afghanischen Tätergruppe der Verkauf von über 10 Kilo Cannabiskraut nachgewiesen werden. Der Straßenverkaufswert beläuft sich auf über 100.000 Euro. Rund 15.000 Euro des erwirtschafteten Drogengeldes wurde via Banküberweisung nach Pakistan transferiert.

ANZEIGE
Der Straßenverkaufswert beläuft sich auf über 100.000 Euro.

Der Straßenverkaufswert beläuft sich auf über 100.000 Euro. - © LPD Kärnten

Kommentare laden
ANZEIGE