fbpx

Zum Thema:

17.09.2020 - 21:55Der Nebel ver­zieht sich bald: Sonnen­schein am Nach­mittag17.09.2020 - 17:20Ruder-Ass Magdalena Lobnig nahm Olympia-Kol­lektion ent­gegen17.09.2020 - 16:09Prettner weist Kritik zurück: „Mehr als 67.000 PCR-Tests in Kärnten durch­geführt“17.09.2020 - 14:20Neue Maßnahmen: Privat­ver­anstaltungen auf zehn Per­sonen be­schränkt
Wirtschaft - Kärnten
Debatte
© 5min.at

Gewerkschaft fordert klares "nein"

In Tourismus­gebieten: Soll Handel auch am Sonntag öffnen dürfen?

Kärnten – Jedes Jahr darf der Kärntner Handel seine Geschäfte von Mai bis Mitte September in touristischen Gebieten öffnen. Da aktuell der Tourismus aufgrund der Coronakrise ausbleibt, fordert die Gewerkschaft der Privatangestellten die bestehende Sonntagsregelungen in Tourismusgebieten auszusetzen. Wie siehst du das? Sollen die Geschäfte sonntags wie jedes Jahr geöffnet werden?

 2 Minuten Lesezeit (281 Wörter)

„Eine Öffnung der Geschäfte an Sonntagen würde keines der Probleme des österreichischen Handles in der aktuellen Krisensituation lösen. Bestenfalls kommt es zu einer Umsatzverschiebung aber sicher nicht zu einem größeren Gesamtumsatz. Obendrein ist es unverschämt, für Beschäftigtengruppe, die in den letzten Wochen Unglaubliches für die Gesellschaft geleistet hat, die Arbeitsbedingungen verschlechtern zu wollen“, erteilt die Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten Barbara Teiber den Wünschen einiger Einkaufszentrenbetreiber eine klare Absage.

Erhöhung des Arbeitslosengeldes als Lösung

„Wenn Umfragen zeigen, dass 43 Prozent der Haushalte durch die aktuelle Krise weniger Einkommen zur Verfügung haben, dann kommt drastisch zum Ausdruck, wo man ansetzen muss. Die Menschen brauchen gesicherte Einkommen, um wieder zu konsumieren. Eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes auf 70 Prozent des Nettoeinkommens wäre dafür ein wesentlicher Beitrag und würde insbesondere dem Handel zu Gute kommen“, ergänzt der Vorsitzende des GPA-djp Wirtschaftsbereiches Handel Martin Müllauer.

Diskussion um Öffnungszeiten läuft

„Da aktuell der Tourismus ausbleibt, wäre es vielmehr sinnvoll zu überlegen, bestehende Sonntagsregelungen in Tourismusgebieten auszusetzen“, schließt Teiber. Anders sehen dies einige Supermarktketten, die wie gewohnt öffnen möchten. Laut Medienberichten wird die Rewe-Gruppe (Billa, Penny und Adeg) am kommenden Wochenende am 1. und 3. Mai öffnen. Spar, Hofer und Lidl warten indes noch ab, wie sich die Situation entwickelt.

Debatte: Was ist deine Meinung?

Sollen die Handelsfilialen in touristischen Gebieten wie gewöhnt öffnen? Oder siehst du es als unnötig, da ohnehin wenig Touristen zu erwarten sind? Ist der Sonntag als Öffnungstag eine Zumutung für die bereits stark belasteten Handelangestellten? Oder soll alles seinen gewohnten Weg gehen? Teile uns deine Meinung in den Kommentaren auf Facebook mit.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE