fbpx

Zum Thema:

28.09.2020 - 21:41Geschafft: 13 HOFER Lehrlinge feiern ihren Abschluss28.09.2020 - 17:28Unfall-Lenkerin durch verlorene Kennzeichen ausgeforscht28.09.2020 - 14:00Sehr schade: „Secret Garden“ schließt seine Pforten28.09.2020 - 12:46Sperrstunden-Kontrol­len: Am Wochen­ende hagelte es An­zeigen
Leute - Villach
Trotz Bordellschliessungen und Corona: Jetzt verlagert sich die illegale Prostitution in Wohnungen
Trotz Bordellschliessungen und Corona: Jetzt verlagert sich die illegale Prostitution in Wohnungen © KK

Trotz Gefahr der Corona-Ansteckung

Bordelle zu: Il­legale Prosti­tution in Villacher Woh­nungen

Villach – Prostitution funktioniert auch in Zeiten von Corona. Trotz der Schließung von Bordellen rennt das Geschäft weiter. Freier suchen nach anderen Möglichkeiten und werden bei Online-Anzeigen fündig - die Prostitution verlagert sich nunmehr in Wohnungen.

 2 Minuten Lesezeit (357 Wörter)

Die Ansteckungsgefahr in Österreich wurde mit aller Kraft minimiert. Auch Bordelle wurden deswegen recht rasch geschlossen. Sie dürfen, wie alle anderen Dienstleister auch, erst mit 1. Mai wieder öffnen. Die Folge ist, dass sich vieles nun in andere Bereiche verlagert hat: Nämlich in Wohnungen. Angebote online gibt es genug.

Corona? Nein, schon okay!

Die Anzeigen dafür sind schnell gefunden. Ein telefonischer Testversuch am 28. April zeigte: Innerhalb weniger Minuten ist das Treffen in einer Villacher Wohnung arrangiert. Trotz bestehender Ausgangsbeschränkungen und Gewerbeschließungen. Haben die Männer keine Angst vor einer Ansteckung? Vermutlich nicht. Die Frau am anderen Ende der Leitung erklärt den Preis: „150 Euro für eine Stunde“. Bedenken wegen des Corona-Virus gibt es keine: „Nein, schon okay“, antwortet sie.

Illegale Wohnungsprostitution: 600,- Euro Strafe

Dabei arbeitet die Stadt Villach mit der Kriminalpolizei Hand in Hand. Magistratsjurist Alfred Winkler gegenüber 5 Minuten Villach: „Prostitution ist eine Dienstleistung, die wie alle anderen untersagt ist. Grundsätzlich ist die Prostitution in Kärnten außerhalb von Bordellen verboten. Diese sind aktuell aber offiziell geschlossen. Wenn wir entsprechende Annoncen finden, erhebt die KRIPO und schreitet ein. Wenn wir Anzeigen bekommen, ist es nichts anderes als eine unbefugte Prostitutionsausübung. Wir würden als Stadt mit einer Strafverfügung erstmalig mit 600,- Euro operieren.“ Annoncen mit dem Angebot „Escort Service Villach“ gibt es unzählige – nicht nur online, oft auch in Printmedien. Auf Nachfrage von 5 Minuten konnte uns das Landeskriminalamt jedoch keine Zunahme der illegalen Prostitution bestätigen. „Derzeit gehen nicht mehr Anzeigen ein“, erklärt die Polizei gegenüber 5 Minuten.

Regelmäßige Schwerpunktaktionen

Bereits Ende Februar 2020, bevor die Corona-Maßnahmen starteten, führten 14 Kriminalbeamte des Landeskriminalamtes Kärnten eine Schwerpunktaktion zur Bekämpfung der illegalen Prostitution durch: Dabei konnten speziell im Bereich Klagenfurt und Villach insgesamt 48 weibliche und erstmals zwei männliche illegale SexdienstleisterInnen ausgemittelt und überwiegend angetroffen werden. Es werden 33 Anzeigen nach dem Kärntner Prostitutionsgesetz und drei Anzeigen wegen betrügerischer Inanspruchnahme von Sozialleistungen erstattet. Bei mehreren Annoncen bzw. in einschlägigen Dating-Apps wird man über Links auf (kostenpflichtige) Websites verwiesen. In diesen Fällen werden Ermittlungen zu etwaigen Betrugshandlungen geführt.

 

Kommentare laden
ANZEIGE