fbpx

Zum Thema:

12.05.2020 - 14:08„Herr Kaiser, was hätten Sie als Bundeskanzler anders gemacht?“06.05.2020 - 10:37Antrag: Aufstockung der Bundesliga auf 14 Teams30.04.2020 - 17:23Nach Vollbremsung: Kärnten fährt schrittweise wieder hoch21.04.2020 - 09:06Ruf wird lauter: Sollen Schulen bald wieder eröffnen?
Aktuell - Kärnten
Wo der Patient behandelt wird, ist derzeit noch unklar.
SYMBOLFOTO Wo der Patient behandelt wird, ist derzeit noch unklar. © 5min.at

Zahlen in Kärnten stabil

Kärnten nimmt schwerkranken Covid-19 Patienten auf

Kärnten – Bundeskanzler Sebastian Kurz bat Kärnten um Aufnahme eines schwer erkrankten Covid 19-Patienten. "Die Zusage wurde erteilt", erklärt Landeshauptmann Peter Kaiser in der heutigen Pressekonferenz.

 1 Minuten Lesezeit (212 Wörter) | Änderung am 30.04.2020 - 14.03 Uhr

Der Patient stammt aus Montenegro und wird in Kärnten behandelt. Gerd Kurath vom Landespressedienst gegenüber 5 Minuten: „Meines Wissens nach ist der Patient an Corona erkrankt.“ Dem Patient geht es sehr schlecht. „Die Anfrage kam vom Bundeskanzler selbst, da es in Kärnten sehr wenige Fälle gibt und Kärnten über große Kapazitäten in den Krankenhäusern verfügt.“ Wann der Patient kommt und wie lange er behandelt wird, steht noch nicht fest.  Die Vorbereitungen dafür laufen bereits an. Nähere Informationen werden erst folgen.

Ämter öffnen wieder

Des Weiteren öffnen die Ämter wieder für den Parteienverkehr. Der öffentliche Dienst wird demnach wieder hochgefahren. Masken und Abstände gelten natürlich auch weiter. Die Amtsgebäude der Bezirkshauptmannschaften werden darüberhinaus bewacht.

Zahlen in Kärnten stabil

Die Todesfälle in Kärnten, die in Verbindung mit Covid-19 stehen, bleiben bei zwölf. Insgesamt wurden 9.904 Testungen durchgeführt, 410 Kärntner wurden positiv getestet, nur mehr 19 sind aktiv erkrankt. Sechs Personen werden noch in den Krankenhäusern behandelt, davon fünf intensivmedizinisch.  

Ende der Ausgangsbeschränkungen

Mit heute 30. April endet die von der Regierung angeordnete Ausgangsbeschränkung. Der Landeshauptmann appelliert weiter an die Vernunft der Bevölkerung, Abstände einzuhalten und die Schutzmasken zu tragen.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE