fbpx

Zum Thema:

16.06.2020 - 07:56Wahre Tierret­ter: Kame­raden bargen Bienen­schwärme und Kätzchen24.05.2020 - 15:47Spar erweitert Bienen-Paradies in Maria Saal23.05.2020 - 16:23Polizei­einsatz: Bienenvolk hatte sich unge­wöhnlichen Platz gesucht14.12.2019 - 17:13Von Hermagor bis Arnoldstein: Gail­talbahn steht ab sofort unter Strom
Aktuell - Kärnten
© Montage Pixabay / ÖBB

Bienenzuchtverband gegen "Gifteinsatz":

Bienenzüchter: Empörung über Glyphosateinsatz bei Gailtalbahn

Gailtal – Der Landesverband für Bienenzucht in Kärnten bringt seine Verwunderung und Empörung rund um einen geplanten Glyphosateinsatz entlang der Bahnstrecke im Gailtal (Gailtalbahn) in einer Aussendung zum Ausdruck. Laut dem Verband soll das nachweislich höchst umstrittene Mittel zur Unkrautbekämpfung eingesetzt werden. "... der Gifteinsatz auf einer Fläche von tausenden Quadratmetern sei eindeutig kontraproduktiv und äußerst bedenklich für unsere Umwelt", heißt es im Schreiben.

 2 Minuten Lesezeit (252 Wörter)

„Mit großer Verwunderung und Empörung haben wir die Nachricht aufgenommen, dass im Zuge einer geplanten Reaktivierung einer ehemaligen Bahnstrecke im Gailtal auf ein nachweislich höchst umstrittenes Mittel zur Unkrautbekämpfung zurückgegriffen werden soll“, zeigen sich die Bienenzüchter mit Landesobfrau Elisabeth Thurner betroffen. „Ein an und für sich sehr zu begrüßendes und sympathisches Vorhaben, verliert somit gleichzeitig ausnahmslos jeden positiven oder nachhaltigen Charakterzug“, halten die Züchter fest. Der Landesverband für Bienenzucht in Kärnten, er vertritt rund 3.500 Imkerinnen und Imker im Land (270 davon im Gailtal), ersucht in der Aussendung alle Zuständigen diesem Vorhaben umgehend Einhalt zu gebieten und Alternativen in Erwägung zu ziehen.

ANZEIGE
Elisabeth Thurner vom Landesverband für Bienenzucht in Kärnten: „Geplanter Glyphosateinsatz Gailtalbahn ist bedenklich!“

Elisabeth Thurner vom Landesverband für Bienenzucht in Kärnten: „Geplanter Glyphosateinsatz Gailtalbahn ist bedenklich!“ - © BZV Kärnten

Lebensraum für Insekten erhalten

„Gerade in den letzten Jahren wurde eigentlich äußerst erfolgreich ein vermehrtes Bewusstsein in der Bevölkerung geschaffen, wie wichtig es ist Lebensraum für unsere Insekten zu erhalten. Es wird auch mit viel Mühe und Einsatz versucht verlorengegangenen Lebensraum durch Bepflanzung mit insektenfreundlichen und heimischen Pflanzen wieder zu gewinnen“, hält Elisabeth Thurner vom Landesverband fest. Projekte, die einen Gifteinsatz auf einer Fläche von tausenden Quadratmetern (gemeint ist die Strecke von Jenig nach Kötschach) befürworten, seien eindeutig kontraproduktiv und äußerst bedenklich für unsere Umwelt. Sie stellen laut Thurner, den wertvollen nachhaltigen Tourismus, wie er im Gailtal bisher ohne Zweifel stattfindet, dermaßen in den Schatten.

Kommentare laden
ANZEIGE