fbpx

Zum Thema:

28.09.2020 - 21:16Corona-Hilfsfond: „Mieter fairer behandeln“28.09.2020 - 13:48„Vermutlich beim GTI-Treffen infiziert“: Weiterer Polizist positiv28.09.2020 - 12:46Sperrstunden-Kontrol­len: Am Wochen­ende hagelte es An­zeigen26.09.2020 - 17:47Neuer Coronafall an Klagenfurter Volksschule
Aktuell - Kärnten
© Bettina Nikolic

Alles Wichtige in 5 Minuten:

Corona-News: Was gibt es Neues in Kärnten?

Kärnten – Fast täglich gibt es neue Regelungen und Maßnahmen zum Coronavirus. Wir haben das Wichtigste für dich kurz und knapp zusammengefasst.

 5 Minuten Lesezeit (662 Wörter) | Änderung am 30.04.2020 - 21.14 Uhr

Die Todesfälle in Kärnten, die in Verbindung mit Covid-19 stehen, bleiben bei zwölf. Insgesamt wurden 9.904 Testungen durchgeführt, 410 Kärntner wurden positiv getestet, nur mehr 19 sind aktiv erkrankt. Sechs Personen werden noch in den Krankenhäusern behandelt, davon fünf intensivmedizinisch. Mit heute, dem 30. April, endet die von der Regierung angeordnete Ausgangsbeschränkung. Der Landeshauptmann appelliert weiter an die Vernunft der Bevölkerung, Abstände einzuhalten und die Schutzmasken zu tragen.

Lockerungen in Slowenien

In unserem Nachbarland Slowenien kehrt auch langsam wieder der Alltag ein und es gibt erste Lockerungen. Bibliotheken, Museen, Galerien öffnen beispielsweise. Ab 4. Mai öffnen alle Geschäfte, jedoch nicht die Einkaufszentren. Auch Dienstleister dürfen wieder öffnen. Lokale dürfen nur auf ihren Terrassen den Betrieb wieder aufnehmen. Die Schulen öffnen zum Teil ab 18. Mai.

Arbeitslosigkeit in Österreich

In Österreich erreicht die Arbeitslosigkeit Mitte April ihren vorläufigen Höhepunkt. Es gibt 588.000 Arbeitslose und 54.616 Personen in Schulungen. Das sind 231.000 mehr als vor einem Jahr. Ab Mitte April ist ein leichter Rückgang auf 572.025 Arbeitslose zu verzeichnen. Die Anträge für Kurzarbeit sind für 1,2 Millionen Jobs genehmigungsfähig.

Kärnten nimmt schwer kranken Covid-Patient auf

Bundeskanzler Sebastian Kurz bat Kärnten um Aufnahme eines schwer erkrankten Covid 19-Patienten. „Die Zusage wurde erteilt“, erklärt Landeshauptmann Peter Kaiser in der heutigen Pressekonferenz. Der Patient stammt aus Montenegro und wird in Kärnten behandelt. Gerd Kurath vom Landespressedienst gegenüber 5 Minuten: „Meines Wissens nach ist der Patient an Corona erkrankt.“ Dem Patienten geht es sehr schlecht. „Die Anfrage kam vom Bundeskanzler selbst, da es in Kärnten sehr wenige Fälle gibt und Kärnten über große Kapazitäten in den Krankenhäusern verfügt.“ Wann der Patient kommt und wie lange er behandelt wird, steht noch nicht fest.  Die Vorbereitungen dafür laufen bereits an.

Villach hilft an allen Ecken

Villachs Stadtregierung unter Bürgermeister Günther Albel hat mit „Gemeinsam für Villach“ ein zweites Corona Hilfspaket geschnürt. Unternehmer, Gastronomen, Kulturtreibende, Schüler – alle sollen davon profitieren. Zu den Maßnahmen zählt auch die kostenlose Erweiterung von Gastgärten. Um das Geschäft nach der Corona- Zwangspause in Villach anzukurbeln, stellt die Stadt 150.000 Euro zur Verfügung. Wer ab Mittwoch, 6. Mai, „Villach Gutscheine“ im Wert von je 10 Euro kauft, muss dafür nur 7,50 Euro zahlen. Wir haben über die genauen Pläne zur Hilfe der Villacher berichtet.

Corona-Demonstration geplant

Am 1. Mai ist in Klagenfurt eine Demonstration gegen die weitreichenden Corona-Vorgaben geplant. Die Bürger demonstrieren gegen „das von der Regierung auferlegte Arbeitsverbot und die daraus entstandenen Schäden“, gegen eine „Massenüberwachung, gegen die Impfpflicht und die Einschränkung der Bewegungsfreiheit.“ Wir haben berichtet.

Kärnten unterstützt Italien

Die Kärntner Gemeinde Keutschach am See wird in der Corona-Krise die Bewohner ihrer Partnergemeinde Medea in Friaul-Julisch Venetien unterstützen. An die Einwohner der Kärntner Kommune wird appelliert, Geldspenden zugunsten der Ärmsten in der rund 1000 Einwohner zählenden italienischen Kommune zu spenden. Mehr dazu erfährst du hier.

Klagenfurt vereinbart Sondertarif

Die Corona-Krise hat auch der Klagenfurter Wirtschaft schwer zugesetzt. Mit einem Förderungspaket wird die Stadt ihren Betrieben helfen. Unter anderem sollen Gastgärten, Verkaufsstände und Verkaufshütten für die Benützung des öffentlichen Gutes heuer einen Sondertarif bekommen. Bei einem Gespräch bei Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz trafen sich die zuständigen Stadträte  sowie die Leiter der durchführenden Abteilungen. Dabei wurde vereinbart, dass Gastgärten, Verkaufsstände und Verkaufshütten für die Benützung des öffentlichen Gutes heuer einen Sondertarif bekommen. So muss für das ganze Jahr 2020 nur ein Monat Entgelt gezahlt werden. Mehr dazu findest du hier.

Corona weltweit

Weltweit gibt es 3.209.984 bestätigte Corona-Fälle. 985.957 Personen sind bereits wieder genesen und 228.057 gelten als Corona-Todesfälle. Die USA sind mit 1.067.445 bestätigen Fällen am Schlimmsten betroffen. Dahinter folgt Spanien mit 213.435 bestätigen Fällen. Danach ist unser Nachbarland Italien mit am Schlimmsten betroffen. Dort wurden bisher 205.463 Corona-Fälle bestätigt.

Kommentare laden
ANZEIGE