fbpx

Zum Thema:

24.11.2020 - 16:56Eggerheim weitet Öffnungszeiten aufs Wochenende aus20.11.2020 - 16:48Schenken mit Sinn: So vielfältig kann Hilfe sein18.11.2020 - 16:38Ehrenamtliche Ein­kaufs­hilfe für Klagen­furts Bürger15.11.2020 - 12:01Unterstützung für Kärntner Betriebe: KWF-Finanzrahmen verdoppelt
Leute - Villach
SYMBOLFOTO © honorarfrei/ÖRK (Meister)

Viele Passanten gingen einfach vorbei

„Danke, ihr habt meinen Mann ge­rettet“

Villach – Gestern, am 30. April 2020, meldete sich eine Leserin geschockt zu Wort. Sie erzählte uns, dass ihr Mann einen heftigen Zusammenbruch erlitten hatte. ,,Die Leute sind einfach vorbeigegangen haben geschaut, aber keiner kam uns zur Hilfe'', erzählt sie uns. Mitarbeiter des Magistrats Villach und ihre Nachbarn zeigten schließlich Zivilcourage. Die Leserin ist so gerührt, dass sie gerne öffentlich "Danke" sagen möchte. 

 1 Minuten Lesezeit (161 Wörter) | Änderung am 01.05.2020 - 19.44 Uhr

Wahre Schreckensminuten musste gestern eine 5 Minuten Leserin durchleben. Ihr Mann brach krampfend neben ihr auf dem Boden zusammen. Doch trotz ihrer Hilfeschreie gingen die meisten Passanten einfach weiter.

„Danke, dass ihr da wart“

Hilfe bekam sie erst von ihren Nachbarn. „Sie haben mir geholfen ihn auf die Seite zu legen und haben gleich Wasser gebracht. Jemand hat für Schatten gesorgt“, erinnert sich die Leserin. Die Nachbarn waren es auch, die den Notruf getätigt haben sollen. Auch Magistratsmitarbeiter vom Wirtschaftshof, welche zufällig vorbeigefahren sind, baten ihre Hilfe an, erzählt sie uns.

„Wer weiß, was ohne euch passiert wäre“

Die Rettungskette habe dann sehr gut funktioniert, erfahren wir von der Leserin. Sie ist allen Personen, die an der Rettung ihres Mannes beteiligt waren, dankbar. Dies möchte sie auch öffentlich nochmal zum Ausdruck bringen: „Danke, dass ihr alle da wart. Wer weiß, was ohne euch passiert wäre. Danke an meine Nachbarn, das Magistrat und alle Einsatzkräfte!“

ANZEIGE