fbpx

Zum Thema:

06.06.2020 - 20:55Berufsfeuer­wehr stellt wieder auf Normal­betrieb um06.06.2020 - 18:20„Warum sind De­mons­tranten harm­loser, als Konzert-Besucher?“06.06.2020 - 17:08Die Bäume im Europa­park haben etwas zu sagen06.06.2020 - 14:45Demo: Mehr als tausend Kärntner setzten ein Zeichen gegen Rassismus
Aktuell - Klagenfurt
© KK

Über 200 Autos bei Demo

Chaos vor der Kärntner Landes­regierung

Klagenfurt – „Autocorso statt Corona-Diktatur“ - unter diesem Motto findet aktuell eine Demonstration in Klagenfurt statt. Mit Autos fährt man durch die Landeshauptstadt um auf "die Ungerechtigkeiten der Politik aufmerksam zu machen". Gestartet wird die Demo bei der Kärntner Landesregierung. Dort stehen bereits rund 150 Autos.

 2 Minuten Lesezeit (301 Wörter) | Änderung am 01.05.2020 - 15.07 Uhr

Polizeiaufgebot, zahlreiche Menschen und über 200 Autos – so sieht die Situation derzeit vor der Kärntner Landesregierung aus. Dort findet heute nämlich eine Demonstration unter dem Motto „Autocorso statt Corona-Diktatur“ statt. Initiator Martin Rutter möchte damit auf „die Ungerechtigkeiten der Politik aufmerksam zu machen“.

Polizeiaufgebot vor Ort

Chaos vor der Landesregierung – so lässt die die aktuelle Lage wohl am besten beschreiben. Die Autos stehen bereits bis zum Bahnhof zurück. Die Polizei regelt den Verkehr und musste den Bereich teilweise absperren. Zahlreiche Teilnehmer sind zu der Demo erschienen, auch viele schaulustige Passanten sehen sich das Spektakel an.

Ganz Kärnten vertreten

Was besonders auffällt: Teilnehmer aus ganz Kärnten haben sich zu der Demo nach Klagenfurt begeben. „Man sieht Kennzeichen aus Hermagor, Villach, St. Veit – die Menschen nehmen aus ganz Kärnten teil“, schildert ein 5 Minuten Redakteur, der ebenfalls vor Ort ist. Insgesamt sollen dort locker zwischen 200 und 300 Autos sein.

„Keine Angst vor Corona, sondern vor den Maßnahmen“

„Das Wichtigstes ist, dass die Menschen, die gerade nicht arbeiten dürfen, eine volle Entschädigung bekommen. Es kann nicht sein, dass man einerseits das Verbot hat zu arbeiten und andererseits mit wenig Geld ausgestattet wird, obwohl man viel Geldverlust hat. Das muss sich ändern! Dafür gehen wir am Tag der Arbeit auf die Straße“, fordert Demo Initiator Rutter. Gefahren wird von der Landesregierung über den Klagenfurter Ring. Die Demonstration endet bei Minimundus. Rutters Botschaft: „Lasst euch keine Angst machen. Die Angst sollte man nicht vor Corona sondern vor den Maßnahmen haben!“.

Kommentare laden
ANZEIGE