fbpx

Zum Thema:

03.06.2020 - 17:57Sperrstunde und Co.: Soll Kärnten eigene Wege gehen dürfen?03.06.2020 - 14:38Das Rote Kreuz hat die passende Jacke, das AMS die passende Kraft03.06.2020 - 13:26Wettervorhersage: Das Wochenende ist der Lichtblick03.06.2020 - 10:53Mann schlief während Brand: Nachbar rief die Feuerwehr
Leute - Kärnten
© 5min.at

59 Einsätze pro Tag!

Florianitag: Eine Mög­lich­keit Danke zu sagen

Kärnten – Spät in der Nacht, bei Regen und Schnee oder mitten in der Corona-Krise. Die Kärntner Feuerwehren sind praktisch immer für uns im Einsatz. Heute, am 4. Mai 2020, wird zu Ehren ihres Schutzpatrons dem heiligen Florian der sogenannte Florianitag gefeiert. Für uns alle eine Möglichkeit, um uns bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren in unseren Gemeinden zu bedanken. 

 1 Minuten Lesezeit (183 Wörter)

Allein im letzten Jahr waren die Kärntner Feuerwehren bei 6.700 Bränden und mehr als 15.000 technischen Hilfeleistungen gefragt. Wie das Land Kärnten berichtet, sind das rund 59 Einsätze pro Tag. Anders ausgedrückt: Die Feuerwehren leisteten im vergangenen Jahr mit 160.167 eingesetzten Kräften insgesamt mehr als 360.000 Einsatzstunden.

471 Menschen gerettet

Die Kameraden verzichteten dafür wohl des Öfteren auf ruhige Nächte, Geburtstagsfeiern oder entspannte Sonntage zu Hause bei der Familie. Stattdessen stehen sie für die Kärntnerinnen und Kärntner im Einsatz. Dabei wurden im vergangenen Jahr 471 Menschen aus unmittelbarer Lebensgefahr gerettet und 388 Stück Großvieh sowie Haustiere geborgen. Fast nicht messbar ist der durch den Einsatz der Feuerwehren verhinderte Schaden an Sachwerten und an der Umwelt.

Eine Möglichkeit Danke zu sagen

Den heutigen Florianitag sollten wir daher als Möglichkeit sehen, um uns bei den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren zu bedanken. Gerne könnt ihr das auch direkt bei uns auf Facebook machen. Markiert einfach eure Feuerwehr oder eure Lieblingskameradin oder -kameraden in den Kommentaren und erklärt uns, warum gerade diesen Florianis ein besonderer Dank gebührt.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE