Zum Thema:

30.04.2020 - 15:04„Geld reicht vorne und hinten nicht“: Keutschach wird Medea helfen17.04.2020 - 14:40Kiwanis-Clubs aus Villach schicken 24.000 Kilo Hilfs­güter nach Italien15.04.2020 - 17:07In der LEA finden wieder Lebens­mittel-Not-Aus­gaben statt15.04.2020 - 14:11Ponyhof KlippKlapp in Not: 80 Tiere werden hier versorgt
Leute - Klagenfurt
Keutschachs Bürgermeister Dovjak und sein friulanischer Amtskollege Godeas bei einer Partnerschaftsfeier.
Keutschachs Bürgermeister Dovjak und sein friulanischer Amtskollege Godeas bei einer Partnerschaftsfeier. © KK

Für bedürftige Bewohner

5.000 Euro für Medea: „Gute Partner helfen einander!“

Keutschach am See – Aufgrund der Corona-Krise geht es derzeit vielen Bewohnern der Partnergemeinde Medea in Friaul-Julisch Venetiderzeit sehr schlecht. Deswegen hat die Gemeinde Keutschach dazu aufgerufen, Geldbeträge zugunsten der Ärmsten in dieser Region zu spenden, wir haben berichtet. Erfreulich: Bereits in den ersten Tagen war die Spendenbereitschaft groß.

 2 Minuten Lesezeit (312 Wörter)

Seit über 20 Jahren verbindet Keutschach am See, Standort des weltweit höchsten Holz-Aussichtsturmes der Welt, eine starke Partnerschaft mit der Kommune Medea in Friaul-Julisch Venetien. Da es dort aufgrund der Corona-Krise vielen Bewohnern derzeit sehr schlecht geht, hat die Gemeinde Keutschach ihre Bewohnerinnen und Bewohner aufgerufen, Geldbeträge zugunsten der Ärmsten in der rund 1.000 Einwohner zählenden italienischen Kommune zu spenden. Und die Bereitschaft dazu war bereits in den vergangenen Tagen groß, obwohl erst zu Beginn dieser Woche ein Spendenkonto eingerichtet wurde.

Medea braucht Hilfe

Aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Situation in Italien ist die Gemeinde Medea nicht in der Lage für die Ärmsten, die dringend Hilfe benötigen, zu sorgen. Dazu zählen etwa Personen ohne oder mit geringen Pensionen, unverschuldet in Notlage geratene Gemeindebürger sowie Arbeitslose ohne Anspruch. Von Seiten des italienischen Staates sowie der Region werden so wenig Mittel bereitgestellt, dass für die betroffenen Personen nicht einmal monatlich ein fixer Lebensmittelgutschein in der Höhe von 200 Euro ausgegeben werden kann.

Spenden kommen an

Die in Keutschach gesammelten Geldmittel werden auf das Gemeindekonto des Solidaritätsfonds in Medea überwiesen. Dort werden sie von Bürgermeister Igor Godeas für den Kauf von Lebensmittelgutscheinen verwendet. Auch die slowenische Partnergemeinde Sempeter-Vrtojba wird mit einer ähnlichen Aktion wie Keutschach Medea helfen. „Gute Partner helfen einander, besonders in schlechten Zeiten!“, betont Keutschachs Bürgermeister Karl Dovjak.

Bereits 5.000 Euro zugesagt

Bis Montagabend lagen verbindliche Spendenzusagen von insgesamt mehr als 5.000 Euro vor. So werden TOP 3 Ausflugsziele in Kärnten – Minimundus, die Wörthersee-Schifffahrt und der Aussichtsturm Pyramidenkogel – die Aktion der Gemeinde Keutschach am See mit jeweils 1.000 Euro unterstützen. Auch die Gruppe „Biker Keutschach-Medea“ mit Obmann Thomas Hedenig spendete spontan 1.000 Euro, der Dank der Gemeindeverantwortlichen gilt auch der Versicherungsagentur Fredy Trey & Partner sowie Privatpersonen, die sich auch an der Hilfsaktion beteiligen wollen.

Spendenkonto

AT75 3939 0000 0200 2566

Kennwort: „Keutschach hilft Medea“

Kommentare laden
ANZEIGE